Griechenland: Bewaffnete Bürgerwehren rüsten sich für den Aufstand

In Griechenland formieren sich erste Bürgerwehren. Einige wollen die Bekämpfung der dramatisch steigenden Kriminalität in die eigenen Hände nehmen. Andere sprechen ganz offen davon, dass ihr Ziel der gewalttätige Aufstand gegen die Regierung ist.

Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktuell
100 Milliarden Euro weg: Massive Kapitalflucht aus europäischen Bonds

Die Kriminalität in Griechenland hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die Zahl der Diebstähle und Raubüberfälle stieg 2011 um zehn Prozent (mehr bei DMN). Das griechische Zentrum für Waffenkontrolle (HACC) rief aus diesem Grund eine moderatere Bürgerwehr nach dem amerikanischen Vorbild ins Leben, die Hellenic Neighborhood Watch.

Die HACC bezeichnet sich selbst als „gemeinnützige, wissenschaftliche Organisation“, die sich unter anderem „der Rüstungskontrolle, der Inneren Sicherheit, der Terrorismusbekämpfung und der militärischen Wissenschaft verschrieben hat“. Der griechischen Bürgerwehr der HACC sollten auch Männer aus Sicherheitseinheiten und Jugendliche ab 16 Jahren beitreten können. Letztere sollten beispielsweise online ausgebildet werden und auf dem Schulhof Kontrollgänge durchführen können.

Grundsätzlich wollte die HACC eine Bürgerwehr schaffen, die gut ausgebildet ist, mit den Sicherheitskräften, der Polizei und dem Militär im Notfall zusammenarbeiten kann und das Vertrauen der Bürger in die eigene Sicherheit wieder stärken sollte. Doch letztlich entschied sich die HACC Mitte März, ihre „Griechische Bürgerwehr“ zu beenden. Als Grund gab sie an, dass extremistische Blogs die Idee die Bürgerwehr verleumdeten und zum Teil „das Leben der Begründer bedrohten“. Zudem „schien die griechische Polizei völlig blind für die Bürgerwehr zu sein“. Sie bekundete wie das Ministerium für Sicherheit und Bevölkerungsschutz keinerlei Interesse an einer Zusammenarbeit.

Indes werben andere organisierte Gruppen mit rechtsradikalen Ideen und entsprechender Rhetorik für Mitglieder einer bewaffneten, patriotischen Bürgerwehr. Sie rekrutieren Bürger, bilden sie aus und bezeichnen sich als „Helfer“ der Sicherheitskräfte und des Militärs, berichtete die Zeitung Ethnos. Die Schaffung einer „patriotischen Bürgerwehr“ diene dem Zweck, „in der kritischen Stunde bereit zu sein“, zitiert die Zeitung Ethnos von der Internetpräsenz dieser Organisationen. Eine dieser Gruppen soll bereits in den Bergen Trainingsübungen absolviert haben. So werden „Volontäre“ dafür bereit gemacht, dem bewaffneten Aufstand etwas entgegen zu setzen.

Mehr zum Thema
Hohe Jugendarbeitslosigkeit in Europa: Gefahr von Unruhen steigt
Italien: Beamte zweigen EU-Gelder für Villen und Luxusautos ab
Geheimplan: Ex-EU-Kommissar soll griechischer Ministerpräsident werden

Kommentare

Dieser Artikel hat 16 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

 Zeichen übrig

    • Eure Murksel sagt:

      Sowas brauchen WIR auch bald.

    • Schlechtmensch sagt:

      Ja, allmählich kommt in Europa so richtig Freude auf.

    • uri125 sagt:

      Was bleibt den Griechen den über, wenn die Sicherheit durch die Sparbeschlüsse von EU , EZB und IWF immer schärfere Formen annehmen. Neuerlich wurden wieder Lohnabschläge von 15% von der EU gefordert. Das VErarmen der breiten Masse wird hier weiter fortgeschrieben. Die Stimmung ist auf dem absoluten Tiefpunkt. Wie schon bei den grossen wirtschaftlichen Depressionen machen sich radikale Kräfte diese Stimmung zunutze. Während unsere Politiker dies durch den ESM Vertrag und schon durch Target 2 auch bei uns noch verschärfen wollen. Die erhöhung der Geldmenge durch die EZB lässt jetzt schon unseren Inlandsmarkt zusammenbrechen. Die Inflation kommt langsam auch bei uns an. Die Zahlen der priv. Autoverkäufe prägen das Bild. Diese liegen bei ca. 19% Über 80% entfallen auf Firmenfahrzeuge. Eine ungesunde Entwicklung, zeigt diese uns doch, dass immer weniger Geld in der breiten Masse vorhanden ist. Dies können auch kleine Gewerbetreibende im Dienstleistungsbereich feststellen. Frieseure, Taxi, Gaststätten. Hier kann von den Menschen zuerst gespart werden. Die laufenden Kosten der Lebenshaltung sind dagegen weniger zu kürzen.

    • wahrheitsliebend sagt:

      Jaja……wie es der einzigste Oppositionelle im Eu Parlament schon Jahre predigt,-Nigal Farage.(Auch wenn die Nase nicht erwähnt, das wir immer noch besetztes Land sind.)

      Es kommt zu Eskalation,Radikalisiserung der Bevölkerung.etcetc.Euro Diktatur sei Dank.
      Wie freidlich es doch in Europa ist seit dem Euro.doppel -lol

      Hatten wir doch alles schon mal und mal und mal in der Geschichte….oder?

      Nu schickt sicher die EU ihre SS Leute (Eurogenfor)nach Griechenland.

      Hoffe wenn das alles crashed das dem Zins und Zinseszins System der Tot erklärt wird!
      Und die verantwortlichen dieser Menschenfeindlichen Egoistenpolitik zur Verantwortung gezogen werden.

      Und wer steckt dahinter? ;)

    • niekohle sagt:

      na endlich!
      Mit Friede, Freude, Eierkuchen, warmen Worten, lassen sich auch keine Mörder und Despoten verjagen. Die sind noch gieriger als ein hungerndes Vieh. Um das vom Futtertrog zu vertreiben, reicht es ihn auszuleeren. Die Eliten füllen sich den Trog ständig selber, die lassen sich so nicht vertreiben, die muß man erschlagen beim fressen.

    • Dalien Forester sagt:

      Na logisch steigt die Kriminalität, wenn den Bürgern immer mehr und mehr von den POLITIKERN gestohlen wird.

    • Wutbürger sagt:

      Da sind die Amis halt “vorbildlich”. Dort steht die Bevölkerung auch in Friedenszeiten immer unter Waffen, aber richtigen kriegsgeeigneten Waffen. Das ist wohl der Hauptgrund, warum deren Politiker es sich niemals leisten könnten, so gegen das Volk zu regieren, wie wir es dieser Tage erleben.

    • Steuerzahler sagt:

      . Die Zahl der Diebstähle und Raubüberfälle stieg 2011 um zehn Prozent

      Es wundert mich, dass es nicht mehr ist. Neulich ging doch erst bei uns in D durch die Medien, dass die Einbrüche um 8% zugenommen haben. Dabei ist bei uns im Gegensatz zu GR bisher noch alles recht friedlich.

      Woran liegt dann bei uns diese Zunahme? Könnte es etwas mit dem offenen Zutritt aus einigen Ostländern zu tun haben?

      • stromerhannes sagt:

        Bitte keine “rassistischen Fragen” stellen. Das erlaubt die political correctnes nicht!

        Begriffe wie “Polen, Rumänen, Bulgaren, Sinti, Roma und Südamerikaner, Südeuropäer, Osteuropäer oder gar Türken und Nordafrikaner” sind absolut tabu bei der Benennung von “Tatverdächtigen”, die auf frischer Tat ergriffen wurden. Und die Knäste hier mehrheitlich zum Überlaufen bringen.

        Warum das so ist, erklären die Gutmenschen vom Presserat:

        http://www.presserat.info/inhalt/der-pressekodex/pressekodex/richtlinien-zu-ziffer-12.html

        Es ist in diesen Zeiten die Blutarmut zurückzufahren und die Fähigkeit zum Selbstschutz zu intensivieren. Ergo entspannt zurücklehnen!

      • N_K sagt:

        “Kriminalität
        Griechenland: Bewaffnete Bürgerwehren rüsten sich für den Aufstand”
        “18. April 2012 um 01:43 Steuerzahler sagt:
        … Könnte es etwas mit dem offenen Zutritt aus einigen Ostländern zu tun haben?”

        Aber, aber! So etwas kann doch niemals nicht auch nur ansatzweise aus- äh ANgenommen werden. Denn schließlich kommen NUR ganz allerliebst herzlichst empfangene und deshalb vor Freude abgeknutschte niemals nicht unerwünschte KULTURBEREICHERER zu uns. Und die lassen wir doch dann auch gerne sich aus unseren übervollen Sozialtöpfen bedienen.
        Und wenn in einem absolutuen Ausnahmefall mal jemand jemand bei den Bereicherungen “danebenlangt”, ist das nur Lehrmaterial für unsere Behörden. DIE nämlich kennen nur liebe, gute, freundliche, ehrliche – kurz: Menschen mit Vorbildcharakter, von denen wir DUMMYs nur lernen können. So ähnliches verlautbarte doch schon von unserem abgeschossenen Schafspelzträger von Bellevue …

      • Margrit Steer sagt:

        Im Gegensatz zu Griechenland liegen wir mitten in Europa und sind seit dem Schengen-Abkommen zum Tummelplatz der gesamten Verbrecher der Welt geworden.
        Das sit bekannt und wird auch von der Polizei beklagt
        Wir haben die China-Mafia, die Albaner-Mafia, die Rumänen-Mafie, die immer stärker wird und hier in NRW für die meisten Einbrüche und Überfälle verantwortlich ist
        Diese gesamten offenen Grenzen waren totaler Unsinn.
        Ich schätze mal, wenn es stärker wird, werden sich auch bei uns Bürgerwehren bilden, denn der Staat tut ja nicht wirklich was gegen das Problem

        • trauriger Beobachter sagt:

          In der Bundesrepublik wird die Politik und die Exekutive eine Bildung von “Bürgerwehren” NIEMALS zulassen.
          Plötzlich würde man alle Mittel mobilisieren, die bei der Bekämpfung der Banden und organisierten Kriminalität einfach angeblich “gefehlt” haben.

          Warum?:
          Bürgerwehren schmieren keine Beamten und Politiker, haben keine Lobby, und sind kein Wirtschaftsfaktor. Daher wird man sie mit aller Gewalt verhindern.

          Als Bürger dieses Landes hat man gefälligst ein wehrloses Opfer zu sein. Man soll sich lieber totschlagen lassen als sich und seine Familie zu schützen. Die Polizei wird´s dann schon aufklären… das ist doch mal ein Trost, oder?

          Nicht umsonst wird immer weiter gegen legalen Waffenbesitz vorgegangen, während Mafia und Strassenräuber in großem Stil illegal aufrüsten.

          Wehrlosigkeit hat aber noch niemanden geschützt.

        • Waltraud Clasen sagt:

          @Margit Steer. Diese “Überflutung” unseres Landes DE gehört zum grossen Zerstörungsplan. Das ist doch längst kein Geheimnis mehr. Die DE haben immer noch eine grosse Schuld abzutragen und fühlen sich dadurch gezwungen, zu allen, die da kommen wollen, g u t zu sein. Und irgendwer muss doch in DE leben, wenn es keine Deutschen mehr geben wird.
          Man kann augenblicklich nur jeden Tag, der schön ist, geniessen. Es kann jeden Tat vorbei sein damit.

        • griech.journ sagt:

          Selten so einen Blödsinn gelesen. Das Schengen-Abkommen und vor allem Dublin II schützt Deutschland gerade vor unkontrollierter Zuwanderung. Machen Sie sich mal kundig. Die Opfer dieser Politik sind Griechenland, Spanien und Italien. Übrigens scheint vorliegender Bericht auch eine Ente zu sein.

      • PILLEPALLE sagt:

        NEIN, Deine Gedanken sind jetzt aber richtig Nahtzieh !!!