Deutsche Privathaushalte machen weniger Schulden als die Euro-Zone

Viele deutsche Banken berichten von einer steigenden Nachfrage insbesondere nach Immobilien- und Konsumentenkrediten. Doch die wirklich große Verschuldungsorgie findet anderswo statt. Das zeigt der aktuelle Kreditbericht der Europäischen Zentralbank.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Am wenigsten Rückstand haben die Deutschen bei den Unternehmenskrediten. In diesem Bereich kann man aber auch nicht wirklich von einem Kreditboom in der Eurozone reden. 18% der Banken in im Euroraum berichten von wachsender Kreditnachfrage der Unternehmen im letzten Quartal, 13% dagegen von fallender Kreditnachfrage. Das macht im Saldo rund 4%. Betrachtet man nun allein die deutschen Banken, beträgt dieses Saldo 3%. Das entspricht fast dem Durchschnitt der Eurozone.

Unternehmenskredite werden dagegen aktuell verstärkt besonders in Spanien vergeben. Per Saldo berichteten dort 20% der Banken von einer steigenden Nachfrage. Umgekehrt sieht es in Holland aus. Dort berichten per Saldo 29% der Banken von sinkender Kreditnachfrage aus Unternehmen.

Die Kreditausweitungen in der Eurozone findet aber hauptsächlich bei den Krediten für Immobilienkäufe und bei den Krediten für Konsumenten statt. Und in diesen Bereichen partizipiert Deutschland unterdurchschnittlich.

Während hierzulande im Saldo 10% der Banken berichten, dass sich die Nachfrage nach Immobilienkrediten ausweitetet, sind es im Durchschnitt der Eurozone 19%. Dabei gibt es einen Einbruch der Nachfrage nach Immobilienkrediten in Frankreich, während in Italien die Immobilienfinanzierung boomt. Per Saldo 63% der italienische Banken berichten von steigender Nachfrage nach Krediten für Immobilienkäufe.

Ganz ähnlich sieht es bei den Konsumentenkrediten aus. Während im Durchschnitt der Eurozone im Saldo 17% der Banken von einer Ausweitung sprechen, sind es in Deutschland nur 6%. Spitzenreiter ist dagegen hier Spanien. Per Saldo 50% der spanischen Banken haben im zweiten Quartal 2014 mehr Konsumentenkredite vergeben.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick