EU will per Fernbedienung Elektro-Geräte in Haushalten abschalten

Die EU-Kommission will wegen des gestiegenen Energie-Verbrauchs die privaten Elektrogeräte über eine Fernbedienung ausschalten können. Einen entsprechenden Chip gibt es bereits. Die Stromkonzerne unterstützen die Initiative.

Ihren XING-Kontakten zeigen

Die EU-Kommission will Europa vor einem Blackout zu schützen. In Stromfresser wie Kühlschränke, Klimaanagen und Durchlauferhitzer sollen nun entsprechende Chips eingebaut werden, mit denen die Konzerne bei einer drohenden Überlastung des Stromnetzes in den Betrieb der privaten Haushaltsgeräte eingreifen können.  Die Konzerne stehen dem Vorhaben positiv gegenüber.

Geht es nach der EU-Kommission und der Stromlobby werden EU-Bürger bald nicht mehr selbst bestimmen, wie kalt es in ihrem Kühlschrank ist und wann sie ihn tatsächlich mal ausschalten (Foto: DWN).

Geht es nach der EU-Kommission und der Stromlobby werden EU-Bürger bald nicht mehr selbst bestimmen, wie kalt es in ihrem Kühlschrank ist und wann sie ihn tatsächlich mal ausschalten (Foto: DWN).

Der Plan stellt den Konzernen zufolge aber keinen wirklich Eingriff von außen da. Es ginge nur darum, Neugeräte mit einem Chip aufzurüsten, der ins Übertragungsnetz hineinhorche, so Gerald Kaender vom Verband europäischer Übertragungsnetzbetreiber Entso-e zur Neuen Westfälischen Zeitung. Es handele sich dabei nicht um ein „zentrales Eingreifen des Stromversorgers“ oder eine „Fernbedienung“, so Kander. Vielmehr ginge es hierbei um einen „signifikanten Beitrag zur Systemsicherheit“, von dem der Kunde nichts merke, ergänzte er. Sobald beispielsweise die Frequenz unter bzw. über eine festgelegte Schwelle der für eine sichere Stromversorgung nötigen 50 Hertz rutsche, würde der Kühlschrank von allein sein Kühlziel anheben, so Kaender.

Die Kosten für eine derartige Ausrüstung würden dem Verband zufolge im einstelligen Euro-Bereich liegen. Wie lang die Endgeräte letztlich im konkreten Fall fremdgeregelt bzw. ausgeschaltet würden, sei noch nicht klar. Die Rede ist derzeit von Sekunden und in Ausnahmefällen von Minuten oder bis zu einer halben Stunde. Das entsprechende ausgearbeitete Papier für diese Vorhaben hat der Verband im Auftrag der EU-Kommission bereits eingereicht. Wie die Neue Westfälische Zeitung berichtet, könnte der gesetzliche Rahmen, ginge es nach dem Verband, schon Ende des Jahres stehen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 160 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

    • Pascal Amann sagt:

      DAS WIRD JA IMMER SCHLIMMER!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! So wandere ich aus, irgendwann ist schluss mit der schikaniererei! Einfach nur traurig wenn man den Bürgern nichts zu traut und imme ralles kontrolliere muss!!!
      Scheiss Chips!

    • Ortwin Mergner sagt:

      Klar, und wer mich demnächst überfällt und mein Smartphone kapert gehört mein Haus, meine Einrichtung, mein Konto, meine community, mein Bild im Internet, meien Firma, meine Frau? Klasse, macht nur weiter so, ihr Behördenspinner!!!!!!!!!!!!!

    • Harald Müller sagt:

      Na dann träume ich mal. Chip Version 2.0
      Stromzähler als Internet-Router. Jedes Gerät danach also im Privat- oder auch Geschäftsbereich. Beim Einschalten eines Gerätes oder auch wiederholt holt sich dieses Gerät eine IP6 und meldet dieses in eine Datenbank. Die IP des Stromzählers mit der Adresse vom Stromlieferanten lässt ja ungeahnte Möglichkeiten erkennen. Hier könnte man Strom nur für Heizung oder warmes Wasser freischalten …
      Oder GEZ erhält eine Aufstellung aller relevanten Geräte und wird diese Beiträge automatisiert einziehen.
      Das hört sich gut an, so braucht man keine Angst zu haben etwas dem Europäischen Staat gegenüber zu unterschlagen.
      Andere Frage: “Gibt es jemanden der einen Europäischen Staat will?”

    • Gaudig,Klaus-Jürgen sagt:

      Es ist ja wohl fast egal, ob die Stromversorgung eingeschränkt oder regional ganz
      abgestellt werden soll. Als ob es keine anderen Möglichkeiten gäbe, Stromnetze auszu-
      bauen und die Stromerzeugung zu erhöhen. Dazu müssten die Stromversorgungsunternehmen jedoch ihre Gewinne reduzieren.Und darum geht es
      denen in der Hauptsache. Herr Kaender wiess also ganz genau worum es geht.
      Der nächste Schritt ist wohl schon voraus zu sehen. Warten wir doch schon gespannt
      auf die Bezugsscheine für Wasser und Lebensmittel. Die Älteren von uns haben die
      Nachkriegszeit ja auch sicher noch gut in Erinnerung.
      Also kusch sein, Schnautze halten, weiter machen,erst wehren wenn alles zu spät ist.
      Die Gleichgültigkeit der Bürger ist der Gewinn der Konzerne.
      mfG graugans
      Ps: Mein Name und meine Mail-Adresse können ruhig veröffentlicht werden!

    • 11 sagt:

      Muss ich wohl Ersatzteile für meine alten Geräte lagern?
      Will die EU bald entscheiden wann ich ins Bett gehen soll?
      In Nordkorea schalten die doch auch den Bürgern den Strom ab.Allerdings nicht einzelne Geräte.
      Lustig!!..will man ins Internet und etwas EU-kritisches lesen ….zack PC von EU beamten ausgeschalted!
      Frage ist nur wie lange wollen sie mir die Geräte ausschalten??

      Und vorwärts!Auf in die schlimmste technisierte überwachungs Diktatur die die Welt jemals gesehen hat…die EU hat das Potenzial dazu.

    • Langner sagt:

      Wenn es stimmen sollte, wirft es wieder mal die Frage auf, was kam bisher sinnvolles, intelligentes von der EU, was gut für die Bürger war???

      • pecochia sagt:

        Wenn man das so liest, könnte man meinen, das die da oben in bRüssel auf Drogen sind. Alkohol / Koks / Speed oder wasauchimmer.
        Ein normal denkender Mensch kann NICHT so einen Schwachsinn verzapfen oder es liegt an den Light-Getränken und dem Junk-Food-Fraß ??????