Unternehmen

Schlechte Konzern-Ergebnisse: Microsoft-Chef Ballmer geht

Lesezeit: 1 min
23.08.2013 15:47
Innerhalb der nächsten zwölf Monate wird Microsoft-Chef Ballmer in Ruhestand gehen, kündigte Microsoft an. Das Unternehmen soll neu strukturiert werden. Zuletzt musste Microsoft mit seinem Tablet Surface RT eine herbe Niederlage hinnehmen.
Schlechte Konzern-Ergebnisse: Microsoft-Chef Ballmer geht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach 13 Jahren als Chef bei Microsoft hat Steve Ballmer am Freitag seinen Rücktritt angekündigt. Im Jahr 2000 folgte er auf Bill Gates. In den kommenden zwölf Monaten soll nun ein Nachfolger für ihn gefunden werden, dann geht Ballmer in Ruhestand.

„Es gibt nie eine perfekte Zeit für diese Art des Übergangs, aber jetzt ist der richtige Zeitpunkt“, sagte Ballmer. „Wir haben eine neue Strategie mit einer neuen Organisation in Angriff genommen (...). “ Mit dem ursprünglich anberaumten Zeitplan wäre seine Pensionierung mitten während der Umstrukturierung passiert, so Ballmer. „Wir brauchen für diese Neuausrichtung einen Chef, der längerfristig hier sein wird.“

Microsoft hatte in den vergangenen Monaten zu kämpfen. Windows 8 lief nicht so gut an, wie ursprünglich gedacht. Und auch auf dem Tablet-Markt konnte das Unternehmen keinen Fuß fassen. Das Tablet Surface RT wurde sogar zur regelrechten Niederlage. 900 Millionen Dollar musste Microsoft im vierten Geschäftsquartal (Ende Juni) aufgrund der unverkauften Bestände der Tablets abschreiben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Deutschland
Deutschland AKTUELL: Wegen Halbleiter-Knappheit: Bereitet jetzt auch BMW Produktionsstopps vor?

Der Konzern bestätigt es zwar nicht - aber glaubhaften Informationen zufolge bereitet sich BMW darauf vor, Bänder vorübergehend...

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Institut: Elektro-Offensive vernichtet jede dritte Stelle in der deutschen Automobilindustrie

Etwa jeder dritte Arbeitsplatz wird hierzulande durch den von der Politik vorangetriebenen Feldzug gegen Benziner und Diesel-Autos...