Wegen Spanien: Irland will Rettungspaket neu verhandeln

Dass Spanien Geld für seine maroden Banken erhalten soll, ohne im Gegenzug irgendwelche Auflagen zu erfüllen, ist für Irland nicht akzeptabel. Das Land will nun versuchen, sein eigenes Rettungspaket neu zu verhandeln.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

100 Milliarden Euro erhält Spanien für die Restrukturierung seiner Banken, und dass, ohne irgendwelche Auflagen zu erfüllen (mehr hier). Spanien scheint wie immer eine Ausnahme wert zu sein. Erst werden die Defizitziele erleichtert, während Ungarn bereits erste Strafen erhält, und nun gelangen Gelder über den EFSF an die spanischen Banken, ohne dass es Auflagen gibt oder ganz Spanien unter den Rettungsschirm schlüpfen muss.

Dies hat zunehmend Kritik anderer Euroländer zur Folge. Irland will nun sein bereits laufende Rettungspaket neu verhandeln, berichtet die Nachrichtenagentur AFP mit Verweis auf EU-Quellen, die sich wiederum auf den EFSF berufen. Es gehe für Irland darum, „rückwirkend die Parität zwischen dem Rettungspaket Irlands und dem neuen Deal für Spanien zu sichern“. Dublin plane, das Thema während der nächsten Sitzung der Euro-Finanzminister am 21. Juni anzusprechen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick