Griechenland: Regierung in Athen hat 303 Milliarden Euro Schulden

Griechenland hat sich im Laufe des zweiten Quartals um 23 Milliarden Euro mehr verschuldet. Die Staatsschulden übersteigen nun die Marke von 300 Milliarden Euro.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Ende Juli hatte die Regierung in Athen 303,5 Milliarden Euro Schulden. Im ersten Quartal waren es noch 280,2 Milliarden Euro Staatsschuld gewesen. Innerhalb nur eines Quartals kamen also 23 Milliarden Euro Schulden dazu. Dies teilte das griechische Finanzministerium mit.

Kombiniert man die Schulden der zentralen Regierung mit jenen der Regionen, erreichte die Gesamtverschuldung Griechenlands im letzten Quartal des vergangenen Jahres 367 Milliarden Euro. Dies stellt trotz zahlreicher Sparmaßnahmen eine Rekordmarke dar.

Griechenland verschuldet sich weiterhin stark, obwohl es bereits aufgehört hat, offene Rechnungen bei Versorgern und Unternehmen zu begleichen. So versucht die Regierung die Defizitziele der Troika zu erfüllen – mit massiven Folgen für Unternehmen und Bevölkerung (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick