Griechenland: Ex-Minister begeht Selbstmord

Der ehemalige stellvertretende griechische Innenminister Leonidas Tzanis hat sich das Leben genommen. Sein Name stand auf einer Liste von 36 Personen, gegen die die Behörden wegen Korruption und Finanzvergehen ermitteln.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der ehemalige stellvertretende Innenminister Leonidas Tzanis hat Selbstmord begangen. Er wurde am Donnerstag in seinem Haus in Volos tot aufgefunden und soll sich einem Bericht von Kathimerini zufolge erhängt haben. Es ist das erste Mal, dass sich ein ehemaliges griechisches Regierungsmitglied das Leben genommen hat.

Tzanis‘ Name fand sich auf einer öffentlichen Liste von 36 Personen des öffentlichen Lebens, gegen die die Finanzstrafbehörde SDOE wegen Korruption, Steuerflucht und Steuerhinterziehung ermittelt. Es ist nicht bekannt, welche Anschuldigungen gegen Tzanis vorliegen.

Der Jurist hinterläßt eine Frau und zwei Kinder.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick