Griechen-Chaos kostet Deutschland früher oder später 93 Milliarden Euro

Das griechische Desaster wird Deutschland teuer zu stehen kommen. 93 Milliarden Euro stehen auf dem Spiel. Aktuell versuchen Angela Merkel und Wolfgang Schäuble, das wahre Ausmaß der Verluste bis nach der Bundestagswahl zu verschleiern.

Ihren XING-Kontakten zeigen
Angela Merkel, hier in Begleitung von Frank-Walter Steinmeier, weiß genau, woher die Milliarden kommen werden. Der deutsche Steuerzahler muss noch bis nach der Bundestagswahl warten, bis er's erfährt. (Foto: consilium)

Angela Merkel, hier in Begleitung von Frank-Walter Steinmeier, weiß genau, woher die Milliarden kommen werden. Der deutsche Steuerzahler muss noch bis nach der Bundestagswahl warten, bis er’s erfährt. (Foto: consilium)

Griechenland droht immer mehr auch für den deutschen Steuerzahler zu einem Fass ohne Boden zu werden. Nur wenige Tage nach dem neuen Griechenland-Deal hat sich der Bundestag zu einer Direktzahlung an Griechenland durchgerungen – hier geht es tatsächlich nicht allein um Garantien, sondern um Cash (mehr hier). Dieses Geld kommt nun zuallererst den Spekulanten zugute (mehr zu deren vorgezogenem Weihnachtsfest – hier).

Nachdem das Geld bewilligt war, hat Angela Merkel erstmals die Katze aus dem Sack gelassen und angedeutet, dass es nach der Bundestagswahl zwangsläufig zu dem von der Bundesregierung und der Bundesbank immer wieder abgelehnten Schuldenschnitt kommen werde. Diese Aussage in der Bild am Sonntag hat ein Regierungssprecher am Montag relativiert (im Detail in der Welt – hier). Merkel dürfte in ihrer Kommunikationsstrategie jedoch dem Euro-Gruppen-Chef Jean Claude Juncker folgen, der einmal gesagt habe, die EU gehe nach dem Motto vor: Wir stellen etwas in den Raum, und sehen dann was passiert.

Im Detail nachgerechnet kann sich der deutsche Steuerzahler auf eine saftige Rechnung aus dem Griechen-Chaos einstellen. Der finale Schuldenschnitt wird nämlich auf die öffentlichen Gläubiger abzielen, da diese nach dem ersten Schuldenschnitt für Griechenland die höchsten Forderungen haben. Schätzungen zufolge besitzt die EZB griechische Anleihen im Wert von etwa 50 Milliarden Euro. Das bestätigte Klaus-Peter Willsch (CDU) den Deutschen Wirtschafts Nachrichten.

Falls es zu solch einem Schuldenschnitt kommen sollte, hängt die Belastung für den deutschen Steuerzahler entsprechend von der Quote des Schuldenschnitts ab. Würde die EZB dementsprechend an einer solchen Schuldenentlastung für Griechenland teilnehmen, so wie der IWF es schon lange fordert, träfe das auch die Bundesbank. Ein hundertprozentiger Schuldenschnitt von Seiten der EZB würde Deutschland anteilig 13,5 Milliarden Euro kosten.

Nimmt man nun das Worst-Case-Szenario an, nämlich eine völlige Zahlungsunfähigkeit  Griechenlands, bei der Griechenland auch die gewährten Kredite der internationalen Gläubiger nicht mehr zurückzahlen könnte, wären die Verluste noch höher. Am ersten Rettungspaket war Deutschland einerseits über den EFSF zu 15, 2 Milliarden Euro beteiligt und hat über den IWF noch weitere 1,25 Millliarden Euro für Griechenland zur Verfügung gestellt. Noch mehr wurde es beim zweiten Rettungspaket, das nach der derzeitigen Sitauation in Griechenland auch nicht das letzte sein wird. Hier entfallen von den bisher an Griechenland ausgezahlten 73,9 Milliarden Euro 34,5 Milliarden an Deutschland und über den IWF, Klaus-Peter Willsch zufolge, noch einmal 0,1 Milliarden Euro.

Hinzu kommen auch die vom Ifo-Präsidenten Hans-Werner Sinn kritisierten hohen Target-2-Salden Deutschlands (mehr zur Problematik im Interview bei dem DMN – hier). Die Forderungen Deutschlands gegenüber den Peripherieländern liegt bei über 759 Milliarden Euro (Stand 3/2011). Die Target-Verbindlichkeiten beispielsweise, die Griechenland allein gegenüber dem Eurosystem hat, belaufen sich auf etwa 107,840 Milliarden Euro. Im Worst-Case-Szenario würde Griechenland auch die nicht mehr begleichen können. Der deutsche Anteil an diesem 107,840 Milliarden Euro schweren Verbindlichkeiten Griechenlands gegenüber dem Eurosystem entspricht gemäß dem EZB-Schlüssel von 27 Prozent in etwa 29,12 Milliarden Euro.

Somit belaufen sich die bisher her geleisteten mittel- und unmittelbaren deutschen Kredite Deutschlands gegenüber Griechenlands auf mittlerweile 93,67 Milliarden Euro. Je nachdem, inwiefern und wann die europäische Politik das Fiasko beim Namen nennt, stehen für den deutschen Steuerzahler fast 100 Millliarden Euro auf dem Spiel.

Kommentare

Dieser Artikel hat 77 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

    • Victor Zander sagt:

      So viel Blödheit gehört auch bestraft: Da wählen die Deutschen doch immer wieder jene Parteien, die uns zur Schlachtbank führen und selbstverständlich Deutschland nur noch als Mittel zum Zweck der Ausbeutung für alle Pleiteländer Europas betrachten. Dieses Volk, falls man es überhaupt noch so bezeichnen kann, ist zu Feige für einen Neuanfang, d.h. für die Wahl von Parteien außerhalb des Blockparteien-Systems. Denn schlechter kann es wirklich keine andere Partei machen; noch nicht einmal eine Tierschutzpartei oder ähnliches…

    • Tony sagt:

      Unsere Regierung betreibt Misswirtschaft im gefährlichen Bereich. Aufkommen für den Euro-Crash werden schon die Bürgen = Bürger. Die Reichen bleiben verschont, das kennen wir schon !!

      Ich hoffe, dass VERDI-, ATTAC-, OCCUPY-Aktionen im Frühjahr starten werden,
      die es schaffen könnten, unsere gesamte Bundesregierung ins Abseits zu stellen.

      Ganz ehrlich, die heutige Regierung macht mir Angst – sei es CDU/CSU, FDP, SPD + die Grünen – eine neue Regierung unter der “im Ursprung edlen kommunistischen Richtung” würde ich mir als Gegenpol mal wünschen !! Zum besseren Verständnis – ich bin nicht in der DDR aufgewachsen !!

      An der Spitze gerne mit Sahra Wagenknecht, Oskar Lafontaine + Gregor Gysi !!

      Der Krisenstab könnte nachstehend besetzt sein mit:

      Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt, Heiner Geißler, Richard von Weizsäcker,
      Kurt Biedenkopf, Gebrüder Vogel, Wolfgang Bosbach, Herrn von Dohnany,
      Herrn Precht, Herrn Rangar Yogishvar, Harald Lesch, Ulrich Wickert, Günther Jauch, Sandra Maischberger, Anne Will, Maybrit Illner, Frank Elstner, Professor Max Otte, Olaf Henkel, Florian Hoffmann sowie Mr. Dax als Berater und lebenserfahrene weise Leute mit hohem Menschenverstand und Ethik, was das durch Hartz-4- und Mindestlohnmassnahmen unterdrückte Volk wieder anheben und hoffen lassen könnte.

      Unter den vorher erwähnten Personen gäbe es reichlich Befürworter in Sachen Bildung und sozialen Ausgleichsideen, wenn man dieses “deutsche Potential” nur ließe. Auch würde diesem Kreis mit Sicherheit Geniales einfallen, wie man wieder Herr über die Banken werden könnte.

      Gruß – eine Bürgerin aus NRW **

    • pedrobergerac sagt:

      Nicht Griechenland ist das Fass ohne Boden für die Steuerzahler sondern die EU, mitsamt ihren korrupten Bankern und Politikern. Würde der Staat (das Volk) sein eigenes Geld machen, anstatt es sich gegen Zinseszins sauteuer von den Privatbanken zu leihen, hätte er alsbald keine Schulden mehr und wir bräuchten allesamt keine Steuern zu bezahlen.
      Das Geldschöpfungsmonopol der Privatbanken ist das Fass ohne Boden für den Steuerzahler.
      Alles Andere ist nur Verarschung der Untertanen.

    • roxsi sagt:

      Da im Raubtierkapitalismus Geld virtuell geschaffen wird, sind auch die darauf basierenden Schulden rein virtuell. Sie zu streichen würde bedeuten, etwas aus den Büchern zu entfernen, was real nie existiert hat. Das aber liegt natürlich nicht im Interesse der Banken, die das virtuelle Geld geschaffen und als Kredite ausgegeben haben, denn verschuldete Staaten sind für sie wie eine Gans die goldene Eier legt. Deshalb muß das System auf Teufel komm raus erhalten werden. Wenn man das einmal begriffen hat, dann weiß man auch in was für einem kriminellen System wir leben (müssen).

      • jay twelve sagt:

        @roxsi, gold richtig, bei Geld ist alles eine Frage der Vereinbarung.

        Schon in der Antike haben sich die klügeren unter Gierigen ein 7 Jahre Schuldenzyklus vorgestellt.

        Unter zivilisierten Menschen, die weit voraus denken und planen, vorausgesetzt man ist konstruktiv-humanistisch veranlagt, ist es durchaus SINNVOLL die Finanzmittel zu erschaffen, mit den man größere Projekte, wie: Infrastruktur, Schulen, Wohnungsbau usw. mit “Zukunft Geld” vorfinanziert.

        Die Istzeit-Generation verdient sich damit ihr Auskommen und die Neugeborenen finden ein fertiges Nest. Das war immer der Wunschtraum der Normal-Bürger, für Kontinuität der Fürsorge und Frieden auch Entbehrungen in Kauf zu nehmen.

        Kriminell wird es erst dann, wenn die herrschende Obrigkeit inhuman-destruktiv-Räuberfisch veranlagt ist. Das war in der Regel meistens der Fall, in dem man das “Zukunft-Geld” für die Finanzierung von Raubkriege missbraucht hatte.

        Seit ca. 100 Jahren hatte sich Zockermentalität bis zum Wahnsinn entfaltet, daher auch die Idee von “Zukunft Geld” abgrundtief Zweckentfremdet.

        Es ist eindeutig-stichhaltig nachweisbar, dass die Raubkriege Armut und somit Bevölkerung Explosion gravierend beschleunigen.
        Somit ist der vorgefertigte Nest für die neue Generationen weitesgehend ausgeblieben aber die Schulden haben sich vervielfacht. Ein Teufelskreis, wie man weiß.

        Die Wahrscheinlichkeit, dass die große Mehrheit der zivilisierten-konstruktiv veranlagten Bürger, die vom Wahnsinn befallene kriminelle Obrigkeit durch ein “Intelligent-Management” ersetzt, ist derzeit kaum vorstellbar.

        Wo man hinschaut, ob Obama bis Merkel, überall werden die extrem kriminell veranlagten Volksvermögen Verschleuderer mit noch größeren Kompetenzen an die “MACHT in SCHULDENOHNMACHT” gebracht.

        Daher ist eine globale “STUNDE NULL” unabwendbar.

        Das größte Problem stellen nicht die Reichsten und Gierigsten oder die Ärmsten dar. Es ist die korrumpierte MITTELSCHICHT, auf die sich die Obrigkeit immer verlassen konnte.

        Genau diese Mittelschicht ist jetzt dran, an der glühende Kohle gegrillt zu werden.

        Wer mit Satan ins Bett steigt, wacht auf Teufelsgrill auf.

    • JR sagt:

      Der EU- und EURO-Wahn der Berliner Politclique wird Deutschland in Kürze in den sicheren Staatsbankrott stürzen! – Um dies zu erreichen, haben sich Regierung UND Opposition unsere Demokratie unter den Nagel gerissen und regieren gegen das eigene Volk! – Dieses Vorgehen bezeichnet man schlicht als STAATSSTREICH VON OBEN! – Ermöglicht hat dies das Deutsche Volk selbst, das entweder zu dumm und/oder zu träge ist, sein Schicksal in die eigene Hand zu nehmen und der Ausplünderung des Volksvermögens durch die eigenen, dem Moloch Europa verfallenen Politiker Eihalt zu gebieten! – Ich habe zwischenzeitlich den Eindruck gewonnen, daß, solange man diesem Volk BILDZEITUNG, MALLORCA, BUNDESLIGA, FORMEL 1 und LINDENSTRASSE nicht nimmt, die Potentaten in Berlin mit ihm machen können, was sie wollen! Es ist erschreckend, wie wenig Resonanz die laufenden Protestaktionen zur Mißgeburt EU und zum Euro-Desaster in breiten Schichten der Bevölkerung finden. – Das offenbar zu großen Teilen komplett verblödete Deutsche Volk (Anmerkung: An diese Verblödung arbeitet die Politik über die Medien und ein desolates Bildungssystem schon seit Jahren mit Hochdruck) will einfach nicht erkennen, daß bei Fälligkeit der Eurobürgschaften, es mit absoluter Sicherheit auch bei uns zu Rentenkürzungen, Zwangshypotheken, Rekordarbeitslosigkeit und Verelendung großer Bevölkerungskreise kommen wird und unsere Volkswirtschaft, wie die von Irland, Griechenland, Portugal, Spanien, Italien und demnächst auch Frankreich, zugunsten des internationalen Großkapitals restlos ausgeplündert wird. Ich bin mir sicher, daß entsprechende Gesetzesvorlagen schon längst ausgearbeitet sind! – Und der Deutsche Michel schläft weiter. Doch wie heißt es so schön: “Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf!” – Und dieses böse Erwachen kommt mit Sicherheit nach der Bundestagswahl 2013!

      Abhilfe kann m. E. nur dadurch erfolgen, daß bei der Bundestagswahl 2013 die sog. etablierten Parteien von CDU/CSU, FDP, SPD und GRÜNE für ihre Mißachtung des Bürgerwillens durch Abwahl ihrer Abgeordneten konsequent abgestraft werden. Der Verlust der mit dem Bundestagsmandat verbundenen Pfründe ist das Einzige, was diese Herrschaften noch trifft. Bei dieser Schicksalswahl muss es gelingen, eine Vielzahl von solchen Abgeordneten, die gegen ihren Mandateid verstoßen und sich nicht mehr dem Volk als eigentlichem Souverän verpflichtet fühlen, durch Kandidaten aus den Reihen EU- und Euro-kritischer Parteien zu ersetzen!

    • kienzler stefan sagt:

      Das sind doch nur noch Rechenspielchen für Dummmichel ! Euroland ist abgebrannt , egal wie auch immer manipuliert wird ! Dummmichel soll jetzt erst mal die Blockparteien wieder wählen und bekommt anschliesend die Rechnung für die Europartie serviert.

    • heide sagt:

      @ redaktion

      außer daß ich das a-wort im zusammenhang mit politikerpensionen benutzt habe, die wir steuerzahler zu bedienen haben und wo wir nicht gefragt werden, sehe ich keinen grund, meine zuschrift zu kassieren.

      da scheint ein liebhaber meiner beiträge unter euch zu sein. er will sie für sich behalten..

      aber sagen, daß es eine schweinerei ist, was mit den dauernden rentenkürzungen angerichtet wird, darf man noch???

      das beispiel ist ein arbeiter, der nach 48 jahren gerade mal eine rente von 665 € bekommt, während ein kollege, der einige jahre zuvor in rente mit 60 ging, noch über 1400 bekam!!

      DAS IST EIN SKANDAL!!

      das gehört in einen eigenen artikel, was da in den letzten jahren (zehnten) passiert ist.

      http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=NV0uQmTwWJY#!

    • Krümel sagt:

      Auf dem CDU Parteitag feiern sie sich gerade selbst.
      Also kann es gar nicht so schlimm sein.

    • Gute Nacht Deutschland sagt:

      Weiß jemand vielleicht wie hoch unsere derzeitigen “Target II”-Forderungen gegen die USA sind?
      Wir lassen uns doch seit dem 20. Juni ’48 für gelieferte Industrieprodukte & Ingenieursleistungen mit diesen grünbedruckten FED-Privatbank-Baumwolllappen bezahlen, anstatt das Handelsdefizit mit Waren und Dienstleitungen oder diesem gelben Metall (wovon ja noch so viel treuhänderisch “düben in Sicherheit” liegt) auszugleichen.

      Mal sehen, wann uns DAS auch noch um die Ohren fliegt….
      …wir Deutschen sind einfach zu blöde. Da beißt keine Maus ‘n Faden ab!
      Naja, zum Glück gibt’s uns ja bald nicht mehr. )))

      • akü sagt:

        Finanzministerium plant den gesetzlich legalisierten Versicherungsbetrug in der Rentenversicherung in Höhe von 4,75 Mrd. Euro

        http://www.houseofobjects.de/FotoPage/pages/Praesentationsdaten/2004/versicherungsbetrug1_dokumentverweis.pdf

        • B.B sagt:

          @Akü

          Dann müssen wir uns ja nicht wundern, dass das Renteneintrittsalter immer weiter nach oben geschraubt wird !!

          Mit der lächerlichen Begründung, die Menschen werden ja immer älter !
          Das ist eigentlich ein Skandal !!!!

      • Sam sagt:

        Wieviel ist denn unser Gold in Amerika wert, wenn es noch da ist. Könnte man das doch mal auf die Probe stellen.
        Die nächste Tranche für Griechenland bezahlen wir mit einem Teil dieses Goldes indem die entsprechende Menge Goldbarren von Amerika nach Griechenland geschickt wird. Wir können uns ja dann die gleiche Menge hier in Deutschland wieder auf die hohe Kante legen, dann aber im eigenen Land.
        Ist vielleicht eine Milchmädchenrechnung – aber auch Milchmädchen können rechnen.