Investment-Guru: Welt steht vor gigantischer Hungerkatastrophe

Die Produktion von Phosphor wird in den kommenden Jahrzehnten ihren Höhepunkt erreichen, sagt der Investor Jeremy Grantham. Doch ohne diesen unersetzlichen Bestandteil für Dünger werde die Menschheit verhungern. Hinzu komme, dass das zur Verfügung stehende Ackerland und der daraus mögliche Ertrag begrenzt seien.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Investor Jeremy Grantham hat eine Untersuchung veröffentlicht, nach der auf unserem Planeten nur 1,5 Milliarden Menschen leben können. Derzeit liegt die Weltbevölkerung bei circa 7 Milliarden – bis 2050 sollen es sogar 9 Milliarden Menschen sein. Deshalb würden die meisten von uns verhungern, zitiert Business Insider den Investor. Schon heute bereiten die hohen Lebensmittelpreise selbst in den USA große Probleme (mehr hier).

Die Weltbevölkerung sei zu groß geworden, als dass alle satt werden könnten, sagt der Investor Jeremy Grantham. (Grafik: paulchefurka.ca)

Die Weltbevölkerung sei zu groß geworden, als dass alle satt werden könnten, sagt der Investor Jeremy Grantham. (Grafik: paulchefurka.ca)

Grantham begründet seine Untergangsprognose damit, dass die weltweiten Vorkommen an Phosphor in den kommenden Jahrzehnten aufgebraucht sein werden. Phosphor aber ist ein wesentlicher Bestandteil von Düngemitteln und kann bisher durch nichts anderes ersetzt werden. Fehlt der Dünger-Rohstoff, wird es nicht mehr möglich sein, ausreichend Nahrungsmittel zu produzieren. Wenn kein Ersatz gefunden wird, werden Millionen Menschen verhungern, so der Investor.

Heute werden Phosphordünger zum Großteil aus Kalziumphosphat gewonnen. Doch die Vorkommen gehen zur Neige. (Grafik: UN Environment Program)

Heute werden Phosphordünger zum Großteil aus Kalziumphosphat gewonnen. Doch die Vorkommen gehen zur Neige. (Grafik: UN Environment Program)

 

 

 

Nur durch den Einsatz von Düngemitteln und Schädlingsbekämpfung konnte in der Vergangenheit der Ertrag pro Quadratkilometer immer weiter gesteigert werden. Doch es gibt Grenzen dafür, was aus einer Ackerfläche herauszuholen ist. Granthams Untersuchung zeigt nun, dass die Ertragssteigerungen in der Landwirtschaft mit dem Bevölkerungsanstieg nicht mehr werden mithalten können, wenn der Trend der letzten Jahrzehnte anhält. Und da die verfügbare Ackerfläche kaum zunimmt, würde dies dazu führen, dass die landwirtschaftlichen Erträge relativ zur Bevölkerung abnehmen. Die Folge wäre massenhafter Hunger.

Die Ertragssteigerungen pro Fläche können mit dem Bevölkerungswachstum nicht mehr mithalten, wenn der Trend der letzten Jahrzehnte anhält. Die Folge wäre massenhafter Hunger. (Grafik: Jeremy Grantham)

Die Ertragssteigerungen pro Fläche können mit dem Bevölkerungswachstum nicht mehr mithalten, wenn der Trend der letzten Jahrzehnte anhält. Die Folge wäre massenhafter Hunger. (Grafik: Jeremy Grantham)

Während etwa die für die Weizenproduktion genutzte Fläche kaum größer geworden ist, hat der Ertrag pro Quadratkilometer stetig zugenommen. Doch die Grenzen sind irgendwann erreicht. (Grafik: USDA)

Während etwa die für die Weizenproduktion genutzte Fläche kaum größer geworden ist, hat der Ertrag pro Quadratkilometer stetig zugenommen. Doch die Grenzen sind irgendwann erreicht. (Grafik: USDA)

Seit Jahrhunderten werden immer wieder Szenarien heraufbeschworen, in denen sich die wachsende Weltbevölkerung nicht mehr ernähren kann. Der bekannteste von ihnen war der Engländer Thomas Robert Malthus, der um 1800 einen gefährlichen Zusammenhang erkannte. Wenn sich die Weltbevölkerung exponentiell vermehrt, die technologische Entwicklung jedoch nur linear voranschreitet, dann führt dies notwendig zur Katastrophe. Doch seit Jahrhunderten sind diese Prognosen falsch, vor allem deshalb, weil die Untergangspropheten den möglichen technischen Fortschritt weit unterschätzt haben.

Der Kreislauf der Nahrungsgewinnung: Wenn der Phosphor ausbleibt, kann das wenige Ackerland nicht mehr gedüngt werden - die Katastrophe nimmt ihren Lauf.

Der Kreislauf der Nahrungsgewinnung: Wenn der Phosphor ausbleibt, kann das wenige Ackerland nicht mehr gedüngt werden – die Katastrophe nimmt ihren Lauf.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick