Fass ohne Boden: HSH Nordbank will noch mehr Geld vom Staat

Um das Eigenkapital ausreichend aufstocken zu können, will die Bank weitere Staatsgarantien in Höhe von drei Milliarden Euro. Hamburg und Schleswig-Holstein wollen entsprechende Schritte einleiten. Damit droht der Bank jedoch ein weiteres EU-Verfahren.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Am Mittwochabend beantragte die HSH Nordbank weitere Staatsgelder. Um das von der EU vorgegebene Eigenkapital sicherzustellen, wolle man eine Erhöhung der  Staatsgarantien von sieben auf die ursprüngliche Höhe von zehn Milliarden Euro erreichen, so die Bank. Mit frischen Geld der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein sowie privater Investoren – wenn sie sich denn finden lassen – soll das Eigenkapital entsprechend der EU-Richtlinie aufgestockt werden.

Die Erhöhung der Staatsgarantien könnte jedoch zu einem erneuten Beihilfeverfahren der EU führen. Schließlich müsste das Finanzinstitut im Gegenzug für erhaltene Staatshilfen deutlich kleiner werden. Nichts desto trotz haben Hamburg und Schleswig-Holstein am Donnerstag bereits angekündigt, die erforderlichen Schritte zur Aufstockung einzuleiten, berichtete die Saarbrücker Zeitung.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***