Schweiz: 68 Prozent für radikalen Schnitt bei Manager-Gehältern

In der Schweiz hat die Abzocker-Initiative von Thomas Minder bei einer Volksabstimmung eine überraschend hohe Zustimmung erreicht. Nun muss der Gesetzgeber handeln, der Widerstand der Wirtschafts gegen die Initiative ist gescheitert.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Schweizer haben mit 67,9 Prozent für die Abzocker-Initiative von Thomas Minder gestimmt. In der Volksabstimmung zur Begrenzung der Exzesse der Manager-Gehälter hat kein einziger Kanton mit Nein gestimmt. Die Zustimmung war die dritthöchste, die je eine Volksabstimmung in der Schweiz erreicht hat. Weder ein Gegenvorschlag des Parlaments noch eine massive Werbe-Kampagne des Wirtschaftsverbandes Economiesuisse konnten die Bürger überzeugen.

Die Volksabstimmung war vom Rechtsanwalt Thomas Minder (hier) initiiert worden. Zuletzt hatte eine Millionen-Abfindung für den Novartis-Chel Daniel Vasella die Wut der Bürger gegen die überzogenen Gehälter angefacht (hier).

Nun muss die Schweizer Bundesregierung den Willen des Volkes in Gesetzesform gießen. Damit erhalten künftig bei allen börsennotierten Unternehmen die Shareholder ein Mitbestimmungsrecht bei der Vergütung der Manager.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***