Rätselhaft: VW-Aktie stürzt ab

Ein US-Fonds hat VW-Aktien im Wert von fast einer Milliarde Euro abgestoßen. Die Gründe sind nicht bekannt. Einen Tag zuvor sprach VW-Chef Winterkorn von „härterem Wettbewerb und schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen“.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der US-Fonds Waddell & Reed Financial trennte sich am Freitag von 5,78 Millionen Vorzugsaktien der Volkswagen AG zu einem Preis von 158 Euro pro Aktie. Insgesamt ergibt sich somit ein Verkaufspreis von 914 Millionen Euro, zitiert Bloomberg die Deutsche Bank. Diese wickelte das Geschäft ab, gab jedoch den Verkäufer zunächst nicht bekannt. Erst am Nachmittag benannte sie den US-Fonds.

Um dieses große Aktienpaket loszuwerden, musste Waddell & Reed Financial einen Preisabschlag um circa vier Prozent im Vergleich zum Vortag hinnehmen. Der Fonds behält nur eine relativ geringe Menge an VW-Aktien.

Welche Gründe Waddell & Reed Financial zu dem Verkauf bewegten, ist nicht bekannt. Bereits am Donnerstag war der Aktienkurs von Volkswagen auf ein Viermonatstief gesunken, und die Talfahrt setzte sich am Freitag fort.

Der Kurssturz am Donnerstag folgte der Bekanntgabe des Ausblicks für das Jahr 2013 durch VW. Konzernchef Martin Winterkorn sagte, dass Europas größter Automobilhersteller mit „härterem Wettbewerb und schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen“ konfrontiert sei. Die gesamte Automobilindustrie hat derzeit mit massiven Umsatzeinbrüchen zu kämpfen (mehr hier).

Nach der Bekanntgabe des Ausblicks für 2013 und dem Verkauf eines riesigen Aktienpakets durch einen US-Fonds ist der Aktienkurs von VW deutlich zurückgegangen. (Grafik: ariva.de)

Nach der Bekanntgabe des Ausblicks für 2013 und dem Verkauf eines riesigen Aktienpakets durch einen US-Fonds ist der Aktienkurs von VW deutlich zurückgegangen. (Grafik: ariva.de)

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick