Proteste in Zypern: Zornige Bank-Mitarbeiter vor Parlament

Die Massenproteste vor dem zypriotischen Parlament halten auch am Freitag an. Unter den Demonstranten sind viele Angestellte der Laiki Bank, deren Zerschlagung droht.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Am Freitagmorgen versammelten sich wieder hunderte Zyprioten vor dem Parlament. Viele von ihnen sind Angestellte der Laiki Bank, die zerschlagen werden soll. Dort können nur noch 260 Euro pro Tag abgehoben werden (mehr hier).

Wegen eines Treffens des Präsidenten Nicos Anastasiades mit der Troika wurde die Bailout-Debatte erst auf den Mittag, dann auf den Abend vertagt. Am Donnerstagabend hatte die Regierung des Landes einen Plan ausarbeitet, wie die von der Eurogruppe geforderten 5,8 Milliarden Euro finanziert werden können. Frühere Pläne, Kredite von Russland zu erhalten, schlugen fehl (mehr hier).

Teil des Regierungsplanes ist auch die Einsetzung eines Solidaritätsfonds. Zudem ist eine Restrukturierung zypriotischer Banken vorgesehen. Diese Pläne hat die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitagmorgen zurückgewiesen (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick