Detroit ist keine Bank: Obama lehnt Bailout für Pleite-Stadt ab

US-Präsident sagt, die Verantwortlichen in Detroit sollen die Probleme der Pleite-Stadt allein lösen. Von der Regierung in Washington sei keine Hilfe zu erwarten. Sie kämpft selbst mit massiven finanziellen Problemen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die US-Regierung prüft die finanzielle Situation von Detroit. Doch auf ein Bailout aus Washington kann die Pleite-Stadt im Bundesstaat Michigan nicht hoffen.

Barack Obama will Detroit nicht retten. Die Verantwortlichen vor Ort sollen die Probleme allein lösen. USA Today zitiert aus einem Statement des Weißen Hauses:

„Während die Führer vor Ort in Michigan und Gläubiger der Stadt verstehen, dass sie eine Lösung für Detroits ernsthafte finanzielle Herausforderung finden müssen, fühlen wir uns verpflichtet unsere feste Partnerschaft mit Detroit fortzuführen, während die Stadt daran arbeitet sich zu erholen und wieder aufzustehen und ihren Status als eine von Amerikas herausragenden Städten aufrechtzuerhalten.“

Die einstige Autometropole der USA hat am Donnerstag Konkurs angemeldet. Auch der eigens vom Bürgermeister zu Hilfe gerufene Top-Manager konnte nicht mehr helfen (mehr hier).

In den 1970-er Jahren stellte die US-Regierung New York staatliche Kredite zur Verfügung, um die Stadt vor der Pleite zu bewahren. Doch die Zeiten haben sich geändert. Ein Bailout für Detroit würde im US-Kongress auf massiven Widerstand stoßen.

Die US-Regierung befindet sich selbst in massiven finanziellen Problemen. Im Unterschied zu Detroit hat sie sie allerdings die Unterstützung der US-Zentralbank. Diese druckt jeden Monat 85 Milliarden Dollar, mit denen die Finanzierung der USA sichergestellt wird (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick