China schockiert: Ackerland ist massiv verseucht

Mehr als 3,3 Millionen Hektar chinesischer Boden ist für die Landwirtschaft verseucht. In der Sperrzone dürfen keine Lebensmittel mehr angebaut werden. Die chinesische Regierung will Milliarden Yuen investieren, um Ackerland zu retten. Rund 70 Prozent des chinesischen Bodens ist belastet.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Mehr als 3,3 Millionen Hektar chinesischer Boden ist so verseucht, dass dort keine Landwirtschaft möglich ist. Die Fläche entspricht der Größe Belgiens. Drei Jahrzehnte rasantes industrielles Wachstum haben in China Ackerland mit Schwermetallen und Düngemitteln vergiftet, berichtet die NYT.

China investiere „etliche Milliarden Yuan“, um das Problem zu lösen, so Wang Shiyuan, Vize-Ministerin für Land und Ressourcen. Ein Pilotprojekt soll kontaminierte Böden und Grundwasser sanieren.

In der Sperrzone sei keine landwirtschaftliche Bewirtung mehr erlaubt. So soll verhindert werden, dass giftige Metalle in die Nahrungskette gelangen. In der Vergangenheit wurde bereits mit Cadmium kontaminierter Reis entdeckt.

Chinas Entschlossenheit, so viel Nahrung und Ressourcen wie möglich zu generieren, hat die Landwirtschaft in die Nähe von Schwermetall-produzierenden Regionen gedrängt. Die Regierung will nun sicherstellen, dass mindestens 120 Millionen Hektar Land ausschließlich für die Landwirtschaft reserviert werden.

Toxische Metalle und Düngemittel haben bereits rund 70 Prozent des Bodens belastet, so chinesische Berechnungen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick