Inflation in Argentinien erreicht 25 Prozent

Die Verbraucher-Preise in Argentinien sind um mehr als 25 Prozent gestiegen. Für dieses Jahr sagen Analysten sogar eine Inflation von 30 Prozent voraus. Die Argentinier fliehen daher aus dem Peso in den Dollar.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Angesichts einer galoppierenden Inflation tauschen immer mehr Argentinier ihr Geld in Dollar. Am Interbanken-Markt verteuerte sich die US-Währung um knapp 20 Prozent auf ein Rekordhoch von 8,10 Peso. Das ist der größte Tagesgewinn seit der argentinischen Finanzkrise 2002. Am Schwarzmarkt kostete ein Dollar sogar 12,05 Peso, gut zwei Prozent mehr als am Vortag.

Analysten zufolge stiegen die Verbraucherpreise in dem südamerikanischen Land um mehr als 25 Prozent gestiegen. Die offizielle Teuerungsrate liegt weniger als halb so hoch. Für 2014 sagen Experten eine Inflation von 30 Prozent voraus.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***