Banken-Crash am Wochenende: Der EU-Irrsinn in einem Schaubild

Die EU berät in zahlreichen Gremien, wie eine Bank innerhalb eines Wochenendes im Pleitefall abgewickelt werden kann. Ein Schaubild zeigt, welch bürokratischer Irrsinn in nur 24 Stunden bewältigt werden soll.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Grüne EU-Abgeordnete Sven Giegold gibt zu, dass dieses Bürokratie-Monster sogar ihn sprachlos macht. Die EU berät nun schon seit Monaten über die Rettung von Banken. Die Beratungen haben zu nichts geführt – außer zur Planung von extrem komplexen Abläufen, die sogar ohne politisches Hickhack nicht zu bewältigen sind – schon gar nicht übers Wochenende, wie für Banken-Pleiten geplant. Giegold kritisiert, dass der Vorschlag der EU-Kommission zum gemeinsamen Bankenabwicklungsmechanismus (SRM) auf deutschen Druck stark im Interesse intergouvernementaler Strukturen verändert wurde.

Das Ergebnis sehen Sie hier:

Die EU glaubt, dass diese komplizierte Struktur geeignet ist, eine Bank über ein Wochenende zu retten. (Grafik: Sven Giegold)

Die EU glaubt, dass diese komplizierte Struktur geeignet ist, eine Bank über ein Wochenende zu retten. (Grafik: Sven Giegold)

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***