Investor erwartet brutale Korrekturen an den Börsen

Jedes Jahr, in dem der Nasdaq um 40 Prozent steigt, während die Unternehmensgewinne sich kaum erhöhen, sollte ein Grund zur Sorge sein, so der Investor Seth Klarman. Er ist überzeugt, dass beim Platzen der Technologie-Blase nur die wenigsten ungeschoren davonkommen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Seth Klarman, einer der weltweit renommiertesten Investoren, schlägt Alarm wegen des drohenden Platzens einer neuen Blase. Technologie-Aktien wie Netflix oder Tesla Motors mit „Nasenbluten-Bewertungen“ drohen, eine brutale Korrektur an den Finanzmärkten auszulösen.

Klarman ist Chef der 27 Milliarden schweren Baupost Gruppe. Er meint, die Investoren seien nicht vorbereitet, wenn die Zentralbanken ihr „Fünf-Jahres-Experiment“ der lockeren Geldpolitik beenden.

In einem Brief an seine Kunden schreibt er, dass nur wenige – wenn überhaupt – ungeschoren davon kommen werden.

Die Warnung von Klarman kommt, nachdem US-Aktien im vergangenen Jahr um rund ein Drittel gestiegen sind. Der Wert von Aktien bekannter Technologie-Unternehmen, wie Facebook, hat sich fast verdoppelt, so die FT.

„Jedes Jahr, in dem der S&P 500 um 32 Prozent ansteigt und der Nasdaq um 40 Prozent, während die Unternehmensgewinne sich kaum erhöhen, sollte ein Grund zur Sorge sein“, so Klarman.

Ein Skeptiker müsse blind sein, um nicht zu sehen, wie sich die Blasen mit Ramsch-Anleihen aufblähen.

Die Zentralbanken haben die Zinsen auf ein Rekordtief gesenkt und die Politik mit dem Aufkauf von Staatsanleihen ab dem Jahr 2008 übertrieben. Als Folge stieg der S&P 500 um mehr als 150 Prozent auf neue Allzeithochs. Die Rendite aus Anleihen sind allerdings gesunken.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick