Russland zieht Soldaten von ukrainischer Grenze ab

Russland zieht ein motorisiertes Bataillon aus dem Grenzgebiet zur Ukraine ab. Möglicherweise sollen weitere Truppen folgen. Die Nato-Staaten verstärken hingegen ihre Präsenz in Osteuropa.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Russland zieht ein motorisiertes Infanteriebataillon aus dem Grenzgebiet zur Ukraine ab. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Moskau ließ am Montag offen, ob auch andere an der Grenze stationierte Truppen verlegt werden sollten. Russland hatte im Zuge der Krim-Krise seine militärische Präsenz aufgestockt.

Westliche Staaten dringen auf eine deutliche Verringerung der Truppen. Nachdem die Regierung in Moskau die Krim in die russische Föderation aufgenommen hat, wird von manchen Seiten befürchtet, weitere Regionen mit überwiegend russischstämmiger Bevölkerung im Osten des Landes sollten abgespalten werden. Die Nato-Staaten selbst verlegen hingegen ihre Truppen nach Osteuropa (mehr hier). Auch die deutsche Luftwaffe soll die Nato-Grenzen verteidigen (hier).

US-Außenminister John Kerry erklärte am Montag nach einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow in Paris, der Abzug der Truppen sei die Voraussetzung für jeden echten Fortschritt bei der Lösung der Krise.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick