OSZE bestätigt: Gefangene in Slawjansk sind keine zivilen OSZE-Mitarbeiter

Der Chef des OSZE-Krisenpräventionszentrums hat bestätigt, dass es sich bei den Gefangnenen in Slowjansk nicht um Mitarbeiter der zivilen OSZE handle, sondern um Militärbeobachter, die sich auf Einladung der ukrainischen Regierung im Land aufhalten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Claus Neukirch, Chef des OSZE-Krisenpräventionszentrums bestätigte dem Österreichischen Rundfunk (ORF), dass es sich bei den in Slawjansk festgehaltenen Personen nicht um offizielle Mitglieder der zivilen Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit handelt. Die Mitglieder seien „Militärbeobachter“, die offizielle OSZE-Mission laufe „parallel“ zu dem Einsatz der Militärs ab, die 125 zivile Beobachter umfasst. Diese „Leute sind glücklicherweise nicht betroffen, aber sie helfen uns jetzt dabei, mehr über die Situation dieser Militärbeobachter herauszufinden“.

Die verschleppten Personen seien Militärs aus Deutschland, Dänemark, Tschechien, Polen und Schweden, die aufgrund von bilateralen Verträgen mit der Ukraine ins Land gereist sind, um die Lage zu beurteilen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick