Schottland: Premier Alex Salmond tritt zurück

Nach der Niederlage beim Referendum für die Unabhängigkeit ist der schottische Premier Alex Salmond zurückgetreten. Er forderte die Schotten auf, ihre Traum von der Unabhängigkeit nicht aufzugeben. Zugleich beklagte Salmond, dass der britische Premier bereits am Morgen nach der Abstimmung ein erstes Versprechen der Regierung in London gebrochen habe, die Unabhängigkeit zügig auf die Agenda im britischen Parlament zu setzen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Nach der Niederlage beim Referendum für die Unabhängigkeit ist der schottische Premier Alex Salmond zurückgetreten. Er forderte die Schotten auf, ihre Traum von der Unabhängigkeit nicht aufzugeben.

Salmond sagte in einem kurzen Statement, dass es nun nicht mehr in den Händen der britischen oder der schottischen Regierung liege, wie sich die Zukunft Schottlands gestalte. Die Zukunft des Landes liege in den Händen der tausenden Aktivisten und der Bürger. Er werde am Parteitag in Perth im November nicht für eine neue KAndidatur zur Verfügung stehen.

In dem Statement ließ Salmond auch anklingen, dass Premier Cameron bereits am ersten Tag nach der Abstimmung ein Versprechen gebrochen habe, welches der ehemalige Premier Gordon Brown während des Wahlkampfs gegeben habe: Es werde im März keine Abstimmung über ein Schottland-Paket im britischen Parlament geben. Er habe mit Cameron am Freitag gesprochen und der habe gesagt, dass es keine Sinn habe, eine solche Abstimmung abzuhalten.

Die Schotten haben zwar knapp gegen die Unabhängigkeit gestimmmt.

Doch ihr Votum wird die EU unter Umständen gravierend verändern.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick