Banken lahmgelegt: Technik-Crash bei der Bank of England

Das Zahlungssystem RTGS der Bank of England ist am Montag ausgefallen. Über das System wickelt die BoE Bankgeschäfte von etwa 300 Milliarden Euro ab. Grund für den Crash war ein "technisches Problem".

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Bei der britischen Notenbank ist am Montag ein wichtiges Zahlungssystem für längere Zeit ausgefallen. Das Real Time Gross Settlement System (RTGS), über das pro Tag unter anderem durch große Geldtransfers zwischen Banken Geschäfte im Volumen von umgerechnet rund 330 Milliarden Euro abgewickelt werden, funktionierte zum Wochenauftakt nicht. Erst am Nachmittag war der Fehler behoben, die Notenbank verlängerte die Öffnungszeit des RTGS bis in den Abend hinein. Den Angaben zufolge sollen alle Geschäfte, die für Montag dort eingegeben wurden, auch noch am Montag ausgeführt werden.

Die Bank of England begründete den Ausfall mit einem „technischen Problem während einer routinemäßigen Wartung“.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick