Polens größte Oppositionspartei führt in Regionalwahlen

Die polnische Regierungs-Partei hat bei den Regional-Wahlen eine Schlappe erlitten. Sie kommt bisher nur auf 27,3 Prozent. Stattdessen führt die Wahlen Jaroslaw Kaczynskis Partei für „Recht und Gerechtigkeit“ mit 31,5 Prozent an.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Bei den Regionalwahlen in Polen hat die liberal-konservative Bürgerplattform (PO) von Regierungschefin Ewa Kopacz eine Schlappe erlitten. Nachwahlbefragungen zufolge führt die größte Oppositionspartei, die national-konservative „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS), mit 31,5 Prozent.

An ihrer Spitze steht der ehemalige Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski. Die PO komme auf 27,3 Prozent, ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos für die Fernsehsender TVP, TVN24 und Polsat. Es wäre der erste Sieg der PiS in einer landesweiten Wahl seit neun Jahren. Wegen technischer Probleme verzögere sich die Bekanntgabe des amtlichen Endergebnisses der Abstimmungen vom Sonntag, teilte die Wahlkommission am Montag mit.

Die Bauernpartei PSL, die zusammen mit der Bürgerplattform PO die Regierung bildet, kommt auf 17 Prozent. Die sozialdemokratische SLD holte 8,8 Prozent.

Bei den Regionalwahlen 2010 war die PO noch auf 30,9 Prozent gekommen, gefolgt von der PiS mit 23,1 und der PSL mit 16,3 Prozent. Alle vier Jahre werden die Bürgermeister, die Parlamente der Provinzen und andere lokale Vertretungen gewählt.

Im kommenden Jahr stehen in Polen eine Parlaments- und eine Präsidentenwahl an.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***