Nach Veröffentlichung der Geschäftszahlen: Fluggesellschaft SAS verliert an der Börse

Die Quartalszahlen der skandinavischen Fluggesellschaft SAS enttäuschen die Anleger. Die Aktien fielen daraufhin um fast zehn Prozent. Hohe Sanierungskosten machen der Fluggesellschaft zu schaffen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Mit Enttäuschung haben Anleger am Donnerstag auf die Quartalszahlen von SAS reagiert. Die Aktien der skandinavischen Fluggesellschaft fielen an der Stockholmer Börse um bis zu 9,5 Prozent auf 14,75 Kronen. Der Vorsteuergewinn vor Sonderposten lag mit 789 Millionen Kronen (84 Millionen Euro) zwar etwa 150 Millionen Kronen über der durchschnittlichen Analystenprognose.

Die Sanierungskosten übertrafen mit 1,24 Milliarden Kronen die Markterwartung (359 Millionen Kronen) allerdings um ein Vielfaches. Wegen des harten Wettbewerbs mit Billig-Konkurrenten wie Ryanair oder Norwegian Air Shuttle kündigte SAS zusätzliche Einsparungen von 2,1 Milliarden Kronen an.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick