Hacker legen Twitter- und YouTube-Accounts des US-Militärs lahm

Eine Cyber-Gruppe der Extremisten-Miliz IS soll Hacker-Angriffe auf die Twitter- und YouTube-Konten des US-Militärs ausgeführt haben. Während der Attacken hielt US-Präsident Barack Obama eine Rede über Strategien gegen Cyber-Angriffe.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der IS soll einen Hacker-Angriff auf das Twitter-Konto des Central Command der USA verübt haben. (Screenshot)

Der IS soll einen Hacker-Angriff auf das Twitter-Konto des Central Command der USA verübt haben. (Screenshot)

Der IS soll angeblich einen Hacker-Angriff gegen den Twitter-Account des US-Militärs durchgeführt haben. Der Twitter-Account des Central Command zeigte am Montag vorübergehend das Bild eines vermummten Dschihadisten und den Schriftzug „i love you isis“. Isis ist eine andere Bezeichnung für die Extremisten-Milz IS.

Zudem wurden Namenslisten von US-Generälen mit der Warnung „seht euch vor“, Bilder sowie Kartenmaterial zu China und Nordkorea veröffentlicht. Auch auf der YouTube -Site des Central Command waren kurzzeitig zwei IS-Videos zu sehen. Beide Konten wurden später gesperrt.

In mehreren Kurzbotschaften wird unter anderem die „Fortsetzung des Cyber-Dschihads durch das Cyber-Kalifat“ ausgerufen. In US-Militärkreisen hieß es, die über Twitter verbreiteten Bilder schienen nicht vertraulich zu sein. „Wir werden geeignete Maßnahmen zur Behebung der Mängel vornehmen“, zitiert Bloomberg den Pressesprecher des Central Command und Oberst der US-Luftwaffe, Patrick S. Ryder. Doch ein Sicherheitsrisiko bestehe nicht. Das Central Command ist unter anderem für den Nahen Osten zuständig.

Während des Cyber-Angriffs hielt US-Präsident Barack Obama in Washington eine Rede vor der Bundeshandels-Kommission (FTC). Gegenstand seiner Rede war die Bekämpfung von Cyber-Angriffen.

Nach Angaben des US Computer Emergency Readiness-Team stieg die Zahl der gemeldeten Hacker-Angriffe auf US-Bundescomputer-Systeme von 26.942 im Jahr 2009 auf 46.605 im Jahr 2013.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick