Kampf um den Euro: Dänische Krone bricht ein

Die dänische Krone hat am Freitag ihren deutlichsten Kursverlust seit 2001 erlitten. Zuvor hatte der Chef des dänischen Wirtschaftsrats Kapitalverkehrs-Kontrollen angekündigt. Doch der Chef-Analyst der Danske Bank, Jens Nærvig Pedersen, sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten, dass Kapitalverkehrs-Kontrollen unwahrscheinlich seien. Stattdessen werde die Notenbank am Devisenmarkt intervenieren.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der Wert des Euro zur Krone ist am 20. Februar 2015 deutlich angestiegen. (Grafik: ariva.de)

Der Wert des Euro zur Krone ist am 20. Februar 2015 deutlich angestiegen. (Grafik: ariva.de)

Nach zahlreichen Zinssenkungen ist Dänemarks Krone am Freitagmorgen eingebrochen. Der Euro zur Krone stieg in der Spitze von 7,44 auf 7,46 Kronen.

Zuvor hatte der Vorsitzende des dänischen Wirtschaftsrats, Hans Jørgen Whitta-Jacobsen, gesagt, dass Kapitalverkehrs-Kontrollen anstehen, um die heimische Währung zu verteidigen, berichtet die Financial Times.

Der SEB Group-Analyst, Carl Hammer, sagt, dass die Krone den größten Rückgang seit dem Jahr 2001 erlebe. „Die Devisenmärkte sind extrem nervös“, so Hammer.

Doch der Chef-Analyst der Danske Bank, Jens Nærvig Pedersen, sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Dänemark Kapitalverkehrs-Kontrollen einführen wird. Kapitalverkehrs-Kontrollen werden eingesetzt, wenn Kapital aus dem Land fließt. Aber in den vergangenen Monaten ist das in Dänemark nicht der Fall gewesen. Also, gibt es auch keinen Grund für eine derartige Strategie. Ich denke, dass die Notenbank am Devisenmarkt intervenieren wird, um die Devisenreserven zu erhöhen und seine Euro-Bindung zu erhalten.“

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick