EU-Kommission erlaubt Daimler Kooperation mit Russen

Die Kooperation zwischen dem russischen Konzern Kamaz und Daimler wurde von der EU-Kommission genehmigt. In einem Joint Venture wollen die beiden Unternehmen künftig zusammen Lastwagen bauen. Die Kommission hatte das Projekt wegen kartellrechtlicher Bedenken überprüft.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die EU-Kommission hat eine Kooperation zwischen dem russischen Kamaz-Konzern und Daimler genehmigt. Die beiden werden ein Joint Venture gründen und künftig zusammen Lastwagen bauen. Die Kommission hatte das Projekt unter wettbewerbsrechtlichen Gesichtspunkten geprüft und stieß dabei auf keinerlei Einwände.

Das Gemeinschaftsunternehmen soll nur in Russland und Weißrussland tätig sein. In der EU selbst werde es der Kommission zufolge nicht aktiv, wie mehrere Medien berichten.

Der deutsche Autobauer hat schon bei früheren Projekten mit Kamaz zusammengearbeitet. Das Unternehmen baut neben Lastkraftwagen auch Traktoren und gepanzerte Fahrzeuge.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick