Ukraine: Drei Banken-Pleiten an einem Tag

Drei ukrainische Banken sind von der Notenbank in Kiew für zahlungsunfähig erklärt worden. Das Eigenkapital der betroffenen Banken war unter die Mindestgrenze gefallen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die ukrainische Notenbank hat am Freitag drei weitere Banken für zahlungsunfähig erklärt. Der VAB-Bank, die Astrabank und die CityCommerceBank werden die Lizenzen entzogen.

Die Währungshüter in Kiew melden in einer Mitteilung, dass sie sich mit dem Management und den Eigentümern der VAB-Bank getroffen hätten, um vergeblich eine Lösung zu finden. Denn die Anteilseigner hätten versäumt, der Bank „relevante finanzielle Unterstützungen zukommen zu lassen. „Die Bank war nicht mehr im Stande ihren Verpflichtungen gegenüber ihren Gläubigern und Kunden nachzukommen. Am 14. November fiel das Eigenkapital der Bank auf 1.511 Millionen Hrywnja. Doch das Mindesteigenkapital darf nicht weniger als 120 Millionen Hrywnja betragen“, so die Notenbank. Ähnlich erging es den anderen beiden Pleite-Banken.

Weiterhin hat die Notenbank der Bank Credit Dnepr einen Kredit in Höhe von 357 Millionen Hrywnja gewährt, um die Liquidität des Finanzinstituts zu garantieren, meldet die Notenbank in einer weiteren Mitteilung. Die Währungshüter hatten Ende Februar auch die „Privatbank“ mit einem Liquiditäts-Kredit von umgerechnet 62 Millionen Euro gestützt.

Zuvor hatte die Notenbank in Kiew drei Banken für zahlungsunfähig erklärt. Dazu gehören die Delta Bank, die Kreditprombank und die Omega Bank. Die Omega Bank und Kreditprombank gehören ebenfalls zur Delta Bank Group. Seit März hat es in der Ukraine somit sechs Banken-Pleiten gegeben.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick