Flugschreiber: Germanwings wurde bewusst in den Sinkflug gebracht

Nach Aussage der französischen Ermittler hat eine erste Auswertung des Germanwings-Flugschreibers ergeben, dass der Sinkflug bewusst eingeleitet wurde. Über die Motive für die Verstellung kann der Flugschreiber naturgemäß keine Auskunft geben.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Eine erste Auswertung des zweiten Flugschreibers hat bestätigt, dass das Germanwings-Flugzeug bewusst in den Sinkflug gebracht wurde. Der Autopilot sei von dem Anwesenden im Cockpit so eingestellt worden, dass die Maschine auf 100 Fuß sinkt, teilte die französische Untersuchungsbehörde Bea am Freitag mit. Während des Sinkflugs sei zudem mehrfach die Geschwindigkeit der Airbus-Maschine mit insgesamt 150 Menschen an Bord erhöht worden. Eine Auswertung des schon am Tag des Absturzes in den Alpen gefundenen Stimmrekorders hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft von Marseille ergeben, dass Copilot zum Zeitpunkt des Absturzes am 24. März allein im Cockpit war.

Über die Motive kann der Flugschreiber naturgemäß keine Auskunft geben, da er nur technische Daten sammelt. Aus den Flugschreiber-Ergebnissen kann nicht ermittelt werden, wer den Sinkflug eingeleitet hat. Die von den Behörden als wahrscheinlichste Variante gewählte Hypothese ist, dass der Co-Pilot den Absturz bewusst herbeigeführt hat. Andere Möglichkeiten wie technisches Gebrechen oder eine Einleitung des Sinkfluges durch Fehlbedienung können aus den Flugschreiberdaten weder belegt noch ausgeschlossen werden.

Die bisher gesicherten Fakten – hier.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick