Obama ohne Strom: Blackout in Washington

In Washington ist es am Dienstag zu einem Stromausfall gekommen. Zahlreiche Regierungsgebäude waren von dem Blackout betroffen. Die Regierung hat einen Terror-Anschlag vorerst ausgeschlossen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Ein Stromausfall in wichtigen Regierungsgebäuden in der US-Hauptstadt Washington hat am Dienstag kurzzeitig für Aufregung gesorgt. Sowohl das Weiße Haus als auch das Kapitol und das Außenministerium waren von dem «Blackout» betroffen. Auch in mehreren Museen fiel vorübergehend die Beleuchtung aus.

The Hill berichtet, dass die Regierung einen Terror-Anschlag zunächst ausgeschlossen habe. Die Ursache für den Blackout kennen die Behörden allerdings noch nicht.

Die Heimatschutzbehörde schloss umgehend einen terroristischen Hintergrund aus und sprach von einer technischen Störung. Nach Medienberichten wurde der Ausfall durch eine kleine Explosion in einem Kraftwerk im südlichen Bundesstaat Maryland verursacht.

Der Sprecher von Präsident Barack Obama, Josh Earnest, nannte die Auswirkungen auf das Weiße Haus «minimal». Dort wie in den anderen betroffenen Regierungsgebäuden stellten übergangsweise eigene Generatoren die Stromversorgung sicher.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick