Londoner Börse schließt Kooperation mit chinesischem Broker

Die London Stock Exchange legt im Wettbewerb mit der Deutschen Börse um China-Geschäfte nach. Die Briten kündigten am Mittwoch eine Kooperation mit dem chinesischen Broker Haitong Securities an.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die London Stock Exchange (LSE) legt im Wettbewerb mit der Deutschen Börse um China-Geschäfte nach. Die Briten kündigten am Mittwoch eine Kooperation mit dem chinesischen Broker Haitong Securities an. Beide wollen Firmen aus der Volksrepublik zu Börsengängen in London bewegen und dabei helfen, den britischen Kapitalmarkt für Investoren aus dem Reich der Mitte zu öffnen. Zudem wollen beide Unternehmen neue Indexfonds (ETFs) und Derivate entwickeln.

Westliche Börsenbetreiber setzen wegen der mauen Wachstumsperspektiven in Europa schon seit einiger Zeit verstärkt auf Asien. Die Deutsche Börse kündigte Ende Mai die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens mit der größten chinesischen Börse Shanghai Stock Exchange und der China Financial Futures Exchange an. Die „China Europe International Exchange“ soll im vierten Quartal starten und Aktien, Anleihen und ETFs an internationale Anleger vertreiben.

Wie die LSE will auch die Deutsche Börse mehr chinesische Firmen zu einem Börsengang in Europa bewegen. Bisher sind die Erfahrungen des Unternehmens in diesem Bereich allerdings sehr durchwachsen. Die Deutsche Börse zog bisher vor allem kleine chinesische Firmen an, von denen einige mit Skandalen den Ruf des Marktplatzes beschädigten.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***