Pimco-Fonds stößt US-Staatsanleihen ab

Pimco Total Return rechnet offenbar mit einer baldigen Zins-Erhöhung in den USA. Der Fonds hält nur noch 8 Prozent in US-Papieren. Zuvor hatte sich bereits Bill Gross bei Pimco mit US-Staatsanleihen verspekuliert.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Fondsriese Pimco glaubt offenbar an eine rasche Zinswende in den USA und hat sich deshalb von einem Großteil seiner US-Staatsanleihen getrennt. Das ehemalige Flaggschiff der Allianz-Tochter, der Pimco Total Return Fund, bestand Ende Mai nur noch zu 8,5 Prozent aus amerikanischen Staatspapieren und verwandten Anleihen, wie Pimco auf der eigenen Website mittelte. Im April hatte der ehemals weltgrößte Anleihe-Fonds noch 23,4 Prozent in solche Papiere investiert, im Februar sogar 35,3 Prozent.

Der lange von Bill Gross gemanagte Total-Return-Fonds leidet seit gut zwei Jahren unter Mittelabflüssen, von einem Rekordstand von 293 Milliarden Dollar ist er auf 107 Milliarden geschrumpft. Im Mai zogen die Kunden 2,7 Milliarden Dollar ab, der Rückgang hat sich zuletzt verlangsamt. Den Titel als weltgrößter Anleihenfonds hat der Total Return aber im April verloren. Die Allianz hofft auf eine Wende zum Jahresende, die Vermögensverwaltung ist ein wichtiger Bestandteil des Münchener Versicherungskonzerns.

Schon unter Gross, der Pimco im September mit einem Paukenschlag verlassen hatte, war der Fonds in der Gunst großer Anleger gesunken. Denn Gross hatte stark auf US-Staatsanleihen gesetzt und sich damit in der Debatte um einen Ausstieg der US-Notenbank Fed aus den milliardenschweren Anleihe-Käufen verspekuliert. Die neue Strategie ist eine Kehrtwende. Der Total Return Fund besteht nun zum größten Teil aus Hypothekenpapieren, die Ende Mai 34,6 Prozent ausmachten. 19,1 Prozent stecken in meist höher verzinsten, aber riskanteren Papiere aus Schwellenländern.

Viele Investoren gehen davon aus, dass die Fed im September den Leitzins anhebt. Dann dürften Anleihen zunächst weniger gefragt sein und ihre Preise fallen. Der für die Anlage in festverzinsliche Papiere zuständige Chief Investment Officer (CIO) von Pimco, Andrew Balls, hatte am Dienstag Investoren davor gewarnt, dass sie von einem überraschend starken Zinsanstieg in den USA auf dem falschen Fuß erwischt werden könnten. Er halte es für „absolut plausibel“, dass die Fed die Zinsen über ein „neutrales Niveau“ ansteigen lassen werde, das die Wirtschaft weder ankurbelt noch bremst.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick