Deutscher Risiko-Kapitalgeber für Startups will an die Börse

Die German Startups Group wagt den Börsengang. Der Risiko-Kapitalgeber für Startups will somit weitere Gelder für Investitionen und Beteiligungen sammeln.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Risiko-Kapitalgeber German Startups Group will sich über die Ausgabe von Aktien frisches Geld besorgen. Geplant ist eine Notiz an der Frankfurter Börse im weniger stark regulierten Entry Standard, wie das Berliner Unternehmen am Montag mitteilte.

Die German Startups Group hatte unter anderem in den Essenszusteller Delivery Hero, den Online-Brillenhändler MisterSpex sowie den Musikdienst SoundCloud investiert.

„Der Börsengang ermöglicht es künftig Anlegern, am Aufschwung junger, schnell wachsender Unternehmen von Anfang an zu profitieren, bevor sie an die Börse gehen“, sagte Gründer Christoph Gerlinger bereits der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom Vortag.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick