Kartellamt verhängt Millionen-Strafe gegen Autozulieferer

Zwischen vier deutschen und einem österreichischen Autozulieferer sollen illegale Preisabsprachen stattgefunden haben. Deshalb müssen die betroffenen Firmen nach einer Entscheidung des Bundeskartellamts Bußgelder in Höhe von 75 Millionen Euro zahlen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Vier deutsche und ein österreichischer Autozulieferer sollen wegen illegaler Preisabsprachen insgesamt 75 Millionen Euro Bußgeld zahlen. Das hat das Bundeskartellamt am Mittwoch bekanntgegeben. Die Firmen produzieren Bodenbeläge, Hutablagen und schalldämpfende Stoffe etwa für den Motorraum von Autos. Sie sollen zwischen 2005 und 2013 Preise und Rabatte abgestimmt haben. Außerdem gab es laut Kartellamt eine Einigung, den Kundenstamm der Konkurrenz nicht anzugreifen. Es ist der erste abgeschlossene Bußgeldfall des Bundeskartellamtes mit einem 2012 neu eingeführten System für anonyme Hinweise. Alle Unternehmen hätten bei der Aufklärung kooperiert und dafür Ermäßigungen des Bußgeldes bekommen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick