Devisenmarkt: Euro-Anleger halten sich zurück

Der Euro notierte aufgrund des griechischen Schuldenstreits am Dienstag mit 1,1195 Dollar etwas schwächer als im New Yorker Schlussgeschäft vom Montagabend. Nach Einschätzung der Commerzbank zeigen sich die Anleger am Devisenmarkt bislang jedoch relativ gelassen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Eskalation im griechischen Schuldenstreit macht die Euro -Anleger vorsichtig. Die Gemeinschaftswährung notierte am Dienstag mit 1,1195 Dollar etwas schwächer als im New Yorker Schlussgeschäft vom Montagabend. Die griechische Bevölkerung soll am Sonntag darüber entscheiden, ob sie die Forderungen der Geldgeber akzeptiert oder nicht. Am Dienstagabend läuft das aktuelle Hilfsprogramm aus. Ohne weitere Gelder kann Griechenland seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen und es droht die Staatspleite. Die Rating-Agentur Fitch wertet die derzeitigen Kapitalverkehrskontrollen in Griechenland bereits als „begrenzten Zahlungsausfall“ der Großbanken.

Nach Einschätzung der Commerzbank zeigen sich die Anleger am Devisenmarkt bislang jedoch relativ gelassen. „Die Lorbeeren gehören der EZB, die mit ihrem Versprechen, dass sie all ihre Instrumente nutzen würde, um Ansteckungseffekte einzudämmen, Spekulationen binnen kurzer Zeit den Garaus gemacht hat“, schreibt Commerzbank-Analystin Thu Lan Nguyen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick