Euro-Retter und Griechenland beraten über Not-Kredite

Die Euro-Retter und Griechenland beraten über ein neues Kredit-Programm. Angela Merkel sagt, ein solches sei vor dem Referendum nicht mehr möglich. Grundsätzlich ausschließen will sie es jedoch nicht.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Rat der EU hatte am Montag Griechenland eingeladen, eine neue Kreditlinie zu beantragen. Die Euro-Gruppe teilt nun über Twitter mit, dass Griechenland an einem Überbrückungskredit interessiert sei. Die Finanzminister wollen noch am Dienstag in einer Telefonkonferenz über das angebliche neue griechische Ansuchen debattieren. Das teilte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem mit.

Nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel wird Deutschland vor einem Referendum nicht über den neuen Antrag Griechenlands auf ein drittes Hilfspaket beraten. Das sagte Merkel am Dienstag in der Unionsfraktion, meldet die dpa.

In einem Statement aus dem Büro des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras hieß es zuvor, das neue Hilfsprogramm unter dem Rettungsfonds ESM solle eine Laufzeit von zwei Jahren haben, alle finanziellen Bedürfnisse abdecken sowie außerdem eine Restrukturierung der griechischen Schulden enthalten. «Griechenland bleibt am Verhandlungstisch», heißt es weiter.

Tatsächlich dürfte hinter den Kulissen massive Druck auf die Syriza-Regierung aufgebaut werden. Denn die EU hat durchaus Möglichkeiten, Griechenland mit Zwang im Euro zu halten und gleichzeitig die von der Troika verordneten Austeriätsprogramme durchzusetzen. 

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick