Österreich rechnet mit baldigen Urteil zu Heta-Schuldenschnitt

Der österreichische Finanzminister Hans Jörg Schelling rechnet mit einem baldigen Gerichtsurteil zum beschlossenen Schuldenschnitt bei der Krisenbank Heta. In Österreich hat sich das Hypo-Debakel auf den gesamten Banken-Sektor ausgeweitet.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der österreichische Finanzminister Hans Jörg Schelling rechnet demnächst mit einem Gerichtsurteil zu dem beschlossenen Schuldenschnitt bei der Krisenbank Heta. „Ich rechne im Lauf der nächsten Wochen damit“, sagte Schelling am Dienstag zur Nachrichtenagentur Reuters. Die zuständigen Richter hätten das umstrittene Sondergesetz zum Schuldenschnitt bereits in ihrer letzten Session behandelt. Weitere Informationen lägen ihm aber nicht vor. Das Verfassungsgericht untersucht den im Vorjahr von Österreich beschlossenen 1,6 Milliarden Euro schweren Schuldenschnitt bei der Heta-Vorgängerin Hypo Alpe Adria. Dabei mussten Gläubiger bestimmter Anleihen sowie die frühere Hypo-Mutter BayernLB bluten. Viele Experten hatten Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes angemeldet. Von dem Hypo-Schuldenschnitt waren auch deutsche Fondsgesellschaften und Versicherungen wie die Vienna Insurance oder Uniqa betroffen. Insgesamt hatten bislang 33 Investoren gegen das Gesetz geklagt.

Schelling hatte zuvor die Gläubiger der Pleite-Bank Hypo Alpe Adria an das Pleite-Bundesland Kärnten verwiesen. Der Bund sei nicht dafür zuständig, dass Investoren wie deutsche Banken und Versicherungen ihr Geld zurückbekämen. In Österreich hat sich das Hypo-Debakel auf den gesamten Banken-Sektor ausgeweitet. Im März wurden sogar die staatliche Einlagensicherung abgeschafft: Damit haften künftig nur noch die Banken für die Guthaben der Sparer.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick