EZB erhöht Not-Kredite für griechische Banken

Die EZB erhöht angeblich die ELA-Kredite für die griechischen Banken. Diese Kredite sind entscheidend für das Überleben der griechischen Wirtschaft.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den angeschlagenen griechischen Banken Insidern zufolge mit der erneuten Aufstockung von Notfall-Hilfen weiteren Spielraum verschafft. Die Währungshüter erhöhten die Obergrenze für die so genannten ELA-Liquiditätshilfen an die Institute um 900 Millionen Euro, wie zwei mit dem Vorgang vertraute Personen am Mittwoch sagten. „Es würde mich nicht überraschen, wenn das weiterhin in diesem Niveau steigt Woche für Woche,“ sagte einer der Insider. Am vergangenen Donnerstag hatte der EZB-Rat erstmals seit Ende Juni den Rahmen für die Notkredite erhöht und zwar ebenfalls um 900 Millionen Euro. Damit dürfte das Limit für die Bankenhilfen inzwischen bei annähernd 91 Milliarden Euro liegen.

ELA-Kredithilfen – „ELA“ steht für „Emergency Liquidity Assistance“ – werden gegen Sicherheiten von der Athener Notenbank vergeben. Über die Gewährung des Rahmens entscheidet aber der EZB-Rat. Die Banken in Griechenland waren am Montag nach dreiwöchiger Pause wieder geöffnet worden. Zugleich zahlte die Regierung Schulden in Milliardenhöhe bei der EZB und dem IWF zurück, nachdem sie selbst Mittel aus einer Brückfinanzierung erhalten hatte. Kapitalverkehrskontrollen sind jedoch weiterhin in Kraft.

Geldhäuser von Thessaloniki bis Kreta sind dennoch weiterhin auf die ELA-Geldspritzen angewiesen. Denn Firmen und Privatleute hatten aus Furcht vor einem Ausscheiden des Landes aus dem Euro ihre Konten leer geräumt. Um einen Zusammenbruch des Finanzsystems und einen Ansturm auf die Banken zu verhindern, hatte die Regierung den Kapitalverkehr eingeschränkt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht vom System und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick