Kreditvergabe im Euro-Raum nimmt leicht zu

Aufgrund der Geldflut der EZB wurde im im Juni im Vorjahresvergleich an Firmen und Haushalte insgesamt 0,6 Prozent mehr Darlehen ausgegeben. Die EZB schießt seit Anfang März durch den Kauf von Staatsbonds Woche für Woche Milliarden in den Finanzkreislauf.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die durch Banken vergebenen Kredite steigen wegen der großen Geldflut der Europäischen Zentralbank (EZB) im Euro-Raum leicht an. Die Institute reichten im Juni im Vorjahresvergleich an Firmen und Haushalte insgesamt 0,6 Prozent mehr Darlehen aus, wie die EZB am Montag mitteilte. Von Reuters befragte Experten hatten mit einem Plus in dieser Höhe gerechnet. Schon im Mai hatte die Kreditvergabe leicht zugelegt, nachdem sie im April noch stagnierte. Die EZB schießt seit Anfang März durch den Kauf von Staatsbonds Woche für Woche Milliarden in den Finanzkreislauf. Sie will auf diese Weise Anleihen für Geldhäuser als Investition unattraktiver machen. Banken sollen stattdessen mehr Kredite an die Wirtschaft aushändigen, was der Konjunktur gut tun würde.

Die für das Euro-Währungsgebiet wichtige Geldmenge M3 nahm im Juni um 5,0 Prozent zu. Experten hatten mit einem Anstieg von 5,1 Prozent gerechnet. Im gleitenden Dreimonatsdurchschnitt (April bis Juni) erhöhte sich M3 um 5,1 Prozent. Die Geldmenge M3 umfasst unter anderem Bargeld, Einlagen auf Girokonten, kurzfristige Geldmarktpapiere sowie Schuldverschreibungen mit bis zu zwei Jahren Laufzeit. Ein starker Anstieg von M3 wird von Fachleuten als Indikator für zunehmende Inflationsgefahren gesehen. Dies spielt aber momentan keine Rolle: Die Teuerung im Währungsraum lag im Juni lediglich bei 0,2 Prozent.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick