Windows 10 übermittelt Nutzer-Daten an Microsoft

Das neue Windows 10 überträgt Nutzer-Daten an Microsoft. Selbst bei Privatsphäre-Einstellungen liest das System mit. Die abgesaugten Daten machen eine Identifizierung des Computers möglich.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Das neue Betriebssystem Windows 10 sammelt und schickt umfassend Daten an Microsoft. Mit der Einstellung der Privatsphäre werden diese zwar eingeschränkt, dennoch liest das Betriebssystem mit, wie Ars Technica herausgefunden hat.

Viele der Daten seien harmlos, allerdings würden auch Daten ermittelt, die eine Identifizierung des Computers möglich machen. Auch wenn Sprachassistentin Cortana und die Websuche für das Startmenü deaktiviert sind, würde bei Eingaben dennoch eine Anfrage an Bing.com übermittelt.

Zudem sendet das System in regelmäßigen Abständen Daten an den Microsoft-Server ssw.live, berichtet Der Standard. Microsoft kann so überprüfen, wie oft und wie lange eine App ausgeführt wird.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick