Schwache Weltwirtschaft: Caterpillar baut 10.000 Stellen ab

Der Baumaschinen-Hersteller hat einen drastischen Personalabbau angekündigt. Dies bedeutet, dass die Erholung der Weltwirtschaft nicht wie erhofft verläuft. Caterpillar ist ein wichtiger Frühindikator für die Konjunktur.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der weltgrößte Baumaschinen-Hersteller Caterpillar verstärkt seinen Sparkurs und will bis 2018 rund 10.000 Stellen streichen. Die Kosten sollen mittelfristig um 1,5 Milliarden Dollar sinken, wie das US-Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Damit würde etwa jeder elfte Arbeitsplatz wegfallen. Rund 4000 bis 5000 Stellen sollen bis Ende 2016 gestrichen werden, die meisten davon noch in diesem Jahr.

Die Aktien eröffneten in New York 6,5 Prozent im Minus.

Caterpillar hat sich bereits im vergangenen Jahr von 4800 Angestellten getrennt. Der Konzern leidet unter anderem unter dem vergleichsweise starken Dollar und hatte im Juli einen Rückgang bei Umsatz und Gewinn bekanntgegeben.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***