Computer-Uhr war gestern: Apple patentiert smarten Ring

Apple hat das Patent für einen Computer im Ringformat beantragt. Der Mini-PC soll per Touchscreen und Stimme bedienbar sei und zum Bezahlen oder Telefonieren verwendet werden. Das Design ähnelt dem der Apple-Watch, welche der Ring ergänzen soll.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der Entwurf aus dem Patent-Antrag von Apple erinnert stark an die Apple Watch. (Foto: freepatentsonline)

Der Entwurf aus dem Patent-Antrag von Apple erinnert stark an die Apple Watch. (Foto: freepatentsonline)

Apple hat einen Patentantrag für einen smarten Computer-Ring eingereicht. Der Fingerring soll einen Touchscreen bekommen und per Spracherkennung bedienbar sein. Der Mini-Computer soll eine Ergänzung zur Apple-Watch darstellen, deren Design er auf der dazugehörigen Entwurfszeichnung des Patentantrags stark ähnelt.

Der offizielle Patent-Antrag ist überschrieben mit dem Titel: „Geräte und Methoden für ein Ring-Computer-Gerät“. Es handele sich laut Beschreibung dabei um ein externes elektronisches Gerät, das am Fingerring befestigt wird.  Dazu gehöre ein Prozessor und drahtlose Datenübertragung etwa für Wetter, Kartendaten oder Aktienkurse. Auch ein Mikrofon zur Spracherkennung sowie ein Vibrationsmotor für haptische Signale sollen eingebaut werden. Letzteres soll dabei der Navigation dienen: Je nach Vibration könnte der Nutzer dann auf einer Karte nach links oder rechts geleitet werden.

Hinzu komme ein Biometrie-Sensor, der eine Identifizierung möglich mache und zusammen mit dem NFC-Modul auch mobiles bezahlen ermöglichen soll. Telefonieren kann man mit dem Schmuckstück übrigens ebenfalls. Ob und wann der Entwurf jedoch umgesetzt werden soll, ist bisher nicht bekannt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick