Bank of America testet die Range

Obwohl ein Umsatzrückgang erwartet worden war, überraschte die Bank of America mit einem Anstieg im zweiten Quartal. Doch auch hier wirft die verschobene Zinswende ihren Schatten voraus und lässt die Zahlen für das dritte Quartal vermutlich nicht ganz so gut ausfallen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Seit fast zwei Jahren pendelt der Kurs wechselhaft zwischen 14 und 18 Euro. (Grafik: ariva.de)

Seit fast zwei Jahren pendelt der Kurs wechselhaft zwischen 14 und 18 Euro. (Grafik: ariva.de)

Die Bank of America hat bei Vorlage der jüngsten Quartalszahlen Mitte Juli für eine positive Überraschung gesorgt. Statt des erwarteten Umsatzrückgangs sind die Einnahmen im zweiten Quartal um 2 Prozent auf 22,35 Milliarden US-Dollar gestiegen. Der Nettogewinn kletterte im selben Zeitraum sogar um 130 Prozent auf 5,3 Milliarden Dollar oder 45 US-Cent je Aktie, was deutlich über den von Analysten prognostizierten 36 Cent je Aktie lag.

Dass der Aktienkurs nach Vorlage der Q2-Zahlen zwar gestiegen war, von dem kurz danach markierten Jahreshoch anschließend aber um mehr als 20 Prozent eingebrochen ist, liegt u. a. an den Sorgen der Marktteilnehmer, dass sich die avisierte Anhebung der US-Leitzinsen weiter verzögern könne. Schließlich hatte die Bank of America zuletzt in Aussicht gestellt, dass man den jährlichen Nettozinsüberschuss um rund 4,6 Milliarden Dollar erhöhen könnte, wenn sowohl die Kurz- als auch die Langfristzinsen um jeweils einen Prozentpunkt steigen. Da dieses Szenario bislang nicht eingetreten ist, werden die am 14. Oktober anstehenden Q3-Zahlen wahrscheinlich nicht ganz so überragend ausfallen. Zumal die Bank weitere Investitionen in die Verbesserung ihrer Vorgehensweise bei Stresstests tätigen wollte, nachdem sie die US-Notenbank im März mit ihren vorgelegten Zahlen nicht vollends überzeugt hatte.

Aus charttechnischer Sicht befindet sich die Aktie nach einem steilen Anstieg (+180 Prozent von Mitte 2012 bis Ende 2013) in einer langwierigen Konsolidierungsphase. Seit nunmehr 21 Monaten pendelt der Kurs zwischen gut 14 und 18 Euro hin und her. Mit Blick auf den großen Aufwärtstrend ist die Wahrscheinlichkeit allerdings recht hoch, dass der nächste Ausbruch nach oben erfolgt. Nachdem der Kurs bereits während des Mini-Crashs im August bis an das untere Ende der angesprochenen Seitwärtsrange gefallen war, war es am Freitag der vergangenen Woche erneut zu einem Test dieses Bereichs gekommen. Und wieder griffen die Käufer beherzt zu und sorgten so an dieser wichtigen charttechnischen Unterstützung für eine klassische Umkehrkerze.

***

In Kooperation mit PLATOW Medien. Seit 70 Jahren steht der Name PLATOW für herausragende Berichte und Exklusivrecherchen aus Wirtschaft, Kapitalmarkt und Politik. Für ein 4-wöchiges Probeabonnement können Sie sich hier anmelden.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick