Europäische Investitionsbank prüft Rückforderung von Kredit an VW

Die Europäische Investitionsbank prüft die Rückforderung eines Kredits, den sie VW für die Entwicklung sauberer Motoren gewährt hatte. Das Risiko für Volkswagen beträgt 1,8 Milliarden Euro.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Europäische Investitionsbank (EIB) prüft angesichts des Abgas-Skandals bei Volkswagen die Rückforderung von Milliarden-Krediten. EIB-Chef Werner Hoyer sagte der Süddeutschen Zeitung, die EIB habe Volkswagen seit 1990 rund 4,6 Milliarden Euro an günstigen Krediten gewährt, mit denen unter anderem die Entwicklung sauberer Motoren vorangetrieben werden sollte. 1,8 Milliarden Euro davon seien noch nicht zurückgezahlt. Es werde nun sehr genaue Untersuchungen der EIB geben. Vorbehaltlich der Ergebnisse „werden wir uns die Frage stellen müssen, ob wir die Kredite zurückfordern müssen, sollten sie zweckentfremdet worden sein“. Er sei von Volkswagen außerordentlich enttäuscht, sagte Hoyer. Das Verhältnis zu einem wichtigen Partner sei sehr schwer belastet.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick