Nach Türkei-Anschlag: Behörden nehmen Twitter-Nutzer fest

In der Türkei wurden im Zusammenhang mit dem Anschlag in Ankara zwei Verdächtige festgenommen. Diese hatten den Anschlag wenige Stunden zuvor auf Twitter angekündigt. Einer der Verdächtigen soll zuvor in Syrien eine Bomben-Ausbildung erhalten haben.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die türkische Generalstaatsanwaltschaft in Ankara hat zwei Personen festnehmen lassen, die den Bombenanschlag von Ankara, bei dem 99 Menschen getötet wurden, wenige Stunden zuvor auf Twitter angekündigt hatten, berichtet die Washington Post. Die beiden Verdächtigen sollen Verbindungen zur Terror-Organisation PKK haben. Der Kommunikations-Dienstleister Twitter soll den türkischen Behörden zuvor die IP-Adressen der Verdächtigen übermittelt haben.

Einer der beiden Verdächtigen soll im Jahr 2013 eine Bombenausbildung in der syrischen Stadt Ain al-Arab (Kobane) erhalten haben, berichtet die Hürriyet. Der türkische Premier Ahmet Davutoğlu sagte am Mittwoch, dass die Ermittlungen sich zwar auf den IS als Urheber des Anschlags von Ankara konzentrieren würden. Doch die PKK stehe ebenfalls unter Verdacht.

Nach dem Anschlag musste der Polizei-Chef von Ankara seinen Posten räumen. Auch die Leiter der Sicherheits- und der Geheimdienstabteilung der Polizei in Ankara wurden suspendiert, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick