Microsoft nimmt französische Schulen ins Visier

Der Software-Konzern Microsoft greift der klammen französischen Regierung unter die Arme und will 13 Millionen Euro in die Schulen investieren. Bis jetzt haben europäische Schulen versucht, sich von kommerziellen Anbietern fernzuhalten. Doch die leeren Staatskassen treiben die Schulen in die Arme der US-Unternehmen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der US-Technologiekonzern Microsoft will Startups und Schulen in Frankreich mit insgesamt 83 Millionen Euro unterstützen. Der Microsoft-Chef Satya Nadella kündigte am Montag bei einem Treffen mit Präsident François Hollande im Elysée-Palast den Start eines neuen Programms an, das französischen Startups erlauben soll, besseren Nutzen aus neuen Technologien wie Cloud-Computing und Big Data zu ziehen. Bei Cloud-Computing werden die Rechen- und Speicherkapazität externer Server genutzt, bei Big Data kann in Echtzeit auf riesige Datenbanken zugegriffen werden.

Der Präsident von Microsoft in Frankreich, Alain Crozier, erklärte, das Programm umfasse 70 Millionen Euro über drei Jahre. Alle französischen Startups hätten Zugriff auf das Programm, das insbesondere die Finanzierung über ein spezielles Kreditprogramm vorsehe. Allein in diesem Jahr sollen rund 300 Startups davon profitieren. Darüber hinaus kündigte Microsoft an, am 26. November eine Partnerschaft mit dem Bildungsministerium zu unterzeichnen. Demnach will der Konzern im Rahmen des staatlichen Plans für die Ausstattung von Schulen mit Computertechnologie 13 Millionen Euro investieren.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick