Volkswagen muss wegen Manipulationen Investitionen drosseln

Volkswagen will die Sachinvestitionen für das kommende Jahr auf zwölf Milliarden Euro senken. Der Automobilkonzern muss aufgrund des Abgasskandals mit milliardenschweren Strafzahlungen und Schadensersatzforderungen rechnen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Volkswagen kürzt wegen des Skandals um Abgasmanipulationen erstmals seit der Finanzkrise 2009 die Investitionen. Konzernchef Matthias Müller kündigte am Freitag an, die Sachinvestitionen für das kommende Jahr auf zwölf Milliarden Euro zu senken. Im vergangenen Jahr hatte der Aufsichtsrat für den Fünf-Jahres-Zeitraum von 2015 bis 2019 die Rekordsumme von 85,6 Milliarden Euro beschlossen, 17,1 Milliarden Euro pro Jahr.

Müller hatte nach Bekanntwerden der Abgasmanipulationen angekündigt, alle Ausgaben auf den Prüfstand zu stellen. Volkswagen hatte zugegeben, Stickoxid-Werte durch eine Software geschönt zu haben und muss mit milliardenschweren Strafzahlungen und Schadensersatzforderungen rechnen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick