Ausverkauf: Kurse bei Luxusgüter-Herstellern fallen

Die Kurse der europäischen Hersteller von Luxusgütern sind am Dienstag deutlich gefallen. Burberry, Salvatore Ferragamo, Kering, LVMH, Moncler, Richemont und Swatch verloren bis zu 5,2 Prozent. Hugo Boss fielen zeitweise um 5,9 Prozent auf ein Drei-Jahres-Tief von 80,35 Euro.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Luxusgüter-Hersteller Hugo Boss-Aktien fielen zeitweise um 5,9 Prozent auf ein Drei-Jahres-Tief von 80,35 Euro. (Grafik: ariva.de)

Hugo Boss-Aktien fielen zeitweise um 5,9 Prozent auf ein Drei-Jahres-Tief von 80,35 Euro. (Grafik: ariva.de)

Ein zurückhaltender Ausblick von Hugo Boss und ein negativer Analystenkommentar des Bankhauses Nomura haben die Luxusgüter-Hersteller am Dienstag europaweit auf Talfahrt geschickt. Burberry, Salvatore Ferragamo, Kering, LVMH, Moncler, Richemont und Swatch verloren bis zu 5,2 Prozent. Hugo Boss fielen zeitweise um 5,9 Prozent auf ein Drei-Jahres-Tief von 80,35 Euro.

Der deutsche Modekonzern rechnet mit anhaltend schleppenden Geschäften in den USA und China. Daher setzte er ein Fragezeichen hinter das Ziel, die Gewinnmarge bis 2020 auf 25 Prozent zu steigern. Nomura-Analyst Christopher Walker warnte unterdessen, dass die Erwartungen der Anleger an die Ergebnisentwicklung der Branche 2016 wohl überzogen seien. Er rechnet nur mit einem Wachstum von fünf Prozent. Vor allem das US-Geschäft leide unter der Aufwertung des Dollar. Walker senkte daraufhin die Kursziele für ein knappes Dutzend Unternehmen und stufte einige zusätzlich herunter.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

media-fastclick media-fastclick