Russische Sberbank trotzt Sanktionen der EU

Die Auswirkungen der EU-Sanktionen auf die russischen Bankgeschäfte halten sich in Grenzen. Mit einem Gewinnrückgang um acht Prozent schlug sich die Sberbank besser als von Analysten erwartet. Die Aktien des Geldhauses legten an der Börse in Moskau rund 1,5 Prozent zu.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Russlands größte Bank leidet weiter unter den westlichen Sanktionen wegen des Ukraine-Konflikts. Die Sberbank teilte am Mittwoch mit, der Netto-Gewinn sei im dritten Quartal um rund acht Prozent auf umgerechnet rund 936 Millionen Euro gesunken. Neben den Auswirkungen der Sanktionen gegen Russland macht sich bei dem Institut – wie bei anderen Geldhäusern des Landes auch – die Schwäche der heimischen Wirtschaft bemerkbar, die zu einem Anstieg fauler Kredite geführt hat. Mit dem Gewinnrückgang um acht Prozent schlug sich die Sberbank gleichwohl etwas besser als von Analysten im Schnitt erwartet. Sberbank-Aktien legten an der Börse in Moskau rund 1,5 Prozent zu.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick