Kalifornien: Schießerei fordert mindestens 14 Tote und 14 Verletzte

In Kalifornien sind nach Angaben der Polizei 14 Menschen bei einer Schießerei verletzt worden. Es gab mindestens 14 Verletzte. Die drei Verdächtigen befinden sich auf der Flucht. Das FBI sagte, man wisse noch nicht, ob es sich um einen Terror-Anschlag gehandelt habe.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Zahlreiche Verletzte gab es bei einer Schießerei im kalifornischen San Bernardino. (Screenshot: YouTube)

Zahlreiche Verletzte gab es bei einer Schießerei im kalifornischen San Bernardino. (Screenshot: YouTube)


ABC Breaking News | Latest News Videos

In Kalifornien sind nach ersten Angaben der US-Behörden zahlreiche Menschen bei einer Schießerei verletzt worden. Jarrod Burugan, Sprecher der Polizei von San Bernardino, gab am Abend bekannt, dass der Angriff 14 Tote und 14 Verletzte gefordert habe.

Es gäbe drei Schützen. Diese seien mit einem schwarzen SUV geflohen. Alle öffentlichen Gebäude im County San Bernardino wurden geschlossen.

Der Zeitung „Los Angeles Times“ zufolge ereignete sich die Schießerei in einer Sozialeinrichtung, dem Inland Regional Center. Die Einrichtung befasst sich mit Menschen mit Entwicklungsstörungen. Unter Berufung auf eine Polizeisprecherin hieß es, der oder die Täter seien schwer bewaffnet und trügen möglicherweise schusssichere Westen.

Ein Sprecher der Polizei sagte, die Täter seien mit einem SUV vom Tatort geflüchtet. Wohin die Täter geflohen sind, ist unbekannt.

CNN und die LA-Times berichten, dass der Schütze noch „aktiv“ sei, also noch gefährlich und offenkundig nicht gefasst. Ein SWAT-Team durchkämmte jedes Haus auf dem Gelände, um den oder die Täter zu finden.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick